Tag : nachhaltigkeit

AdobeStock_143786621

Nachhaltigkeit zahlt sich aus

Öko-Mode ist unmodern? Das ist schon lange nicht mehr so. ­Immer mehr Hersteller ­versuchen, ­ressourcenorientiert zu ­produzieren und aus Abfall­produkten neue, nachhaltige Mode zu designen. Die Natur freut es.

Der Konsument entscheidet sich bei Sportmode für Teile, die gut sitzen, toll aussehen, sehr atmungsaktiv sind, einen besonders bequemen Sitz durch einen hohen Stretchanteil haben, schnell ­trocknen und den Schweiß gut nach außen absorbieren. Dass eine Standard-Baumwolle dies alles zusammen schwer bieten kann, ist klar. Die Industrie entwickelt ­daher immer neue Kunstfaserstoffe, die durch viel ­Chemie und Maschinen hergestellt werden. Die Umwelt leidet unter dem erhöhten menschlichen Bedarf dieser Spezialstoffe. Kunstfasern basieren im Regelfall auf Erdöl, welches als Ressource bald nicht mehr zur Verfügung ­stehen wird. Laut Greenpeace belastet das benötigte Erdöl aber auch extrem die Umwelt. Die Suche, die ­Förderung, Verarbeitung, der Transport und der Verbrauch sind Aspekte, die der Umwelt nachhaltig schaden. Die Urwälderrodung und das Zerstören von unberührten Küstenregionen sind dabei nur zwei traurige Resultate.

Endlich handeln

Was man dagegen tun kann? Neben dem Tragen von Kleidung für eine längere Zeit und der Entsorgung in speziellen ­Kleidercontainern ist es auch möglich, direkt nachhaltige Recycling-Kleidung zu kaufen. Denn für die Herstellung von ­Recycling-Kleidung wird nur etwa die Hälfte an Energie verbraucht wie bei ­Produkten, die aus mit Rohöl produzierten Fasern gefertigt sind. Immer mehr Sportmode-Marken ­produzieren deshalb Textilien oder Schuhe, die komplett oder zum Großteil aus Recycling-Fasern bestehen.

Adidas geht dabei mit gutem Beispiel voran. Sie nutzen für viele Produkte ein spezielles Garn, welches in Zusammenarbeit mit der Umweltorganisation Parley hergestellt wurde: Es besteht zum Teil aus Parley-­Ocean-Plastic, das aus recyceltem Plastikmüll besteht, der an Stränden und in ­Küstenregionen gesammelt wird, bevor er ins Meer gelangen kann.

Die Marke „hejhej-mats“ verfolgt ­ebenfalls ein Öko-Prinzip bei der ­Herstellung ihrer Yogamatten. Sie nutzt Ressourcen, die es auf dem Planeten bereits im Überfluss gibt, anstelle von ­begrenzten natürlichen Ressourcen: Ein Kilo Schaumstoffreste ­wird für eine „hejhej-mat“ genutzt. Das Kaufen einer solchen Matte verringert die Menge an Plastikmüll. Die ­Etiketten und Straps bestehen aus biologisch abbaubarer Biobaumwolle mit ­wasserbasiertem Druck, und die Produkte werden ausschließlich in Deutschland ­gefertigt. Die Logos werden in Zusammenarbeit mit einer Werkstätte für Menschen mit Leistungseinschränkungen aufgenäht.

Auch das Kaufen von Produkten aus nachhaltigen Rohstoffen kommt immer mehr in Mode. Kork, Hanf oder Eukalyptus sind dabei ganz vorne in der Beliebtheit. Die Vorteile ­liegen auf der Hand: schadstoffarm, umwelt- und hautverträglich.

Achten Sie beim Kauf auf das Fairtrade-Siegel. Dadurch ist gesichert, dass die Produkte mit grundlegend sozialen und ökologischen Bedingungen hergestellt wurden.

Funktionell kann die umweltbewusste ­Mode gut mithalten. Der höhere Preis schreckt so manche Käufer ab, jedoch lohnt es sich – wenn nicht für Ihr Gewissen, dann definitiv der Umwelt zuliebe.

 

Lara Wassermann

Nicht wegwerfen, nachhaltig Denken und reparieren

Gute Idee: Reparieren statt wegwerfen

Reparieren – den Riss in der Lieblingsjacke, eine gebrochene Schnalle am Rucksack, die abgenutzte Rolle am Reisetrolley. Wer kennt das nicht? Ob Outdoor-Einsatz oder alltägliche Nutzung, selbst das beste Produkt kann mal kaputtgehen oder sich eines Tages abnutzen.

Was also tun? Reparieren – und zwar selbst. Wie es geht, zeigen Reparaturanleitungen auf der internationalen Online-Plattform iFixit. Ab sofort finden sich dort auch Anleitungen für Produkte des Outdoorherstellers VAUDE. So kann jeder, einfache Ausbesserungen an VAUDE Produkten selbst vornehmen und bei Bedarf auch die dafür notwendigen Ersatzteile und Werkzeuge bestellen. Denn ein defektes Produkt bedeutet bei VAUDE noch lange nicht, dass damit sein Lebensende besiegelt ist.

Der VAUDE-eigene Reparaturservice behebt seit vielen Jahren kleine und größere Schäden, tauscht defekte Teile aus und verlängert damit die Lebensdauer von geliebten Produkten. Etliche Reparaturen lassen sich, mit etwas handwerklichem Geschick, auch einfach selbst erledigen. Wer Spaß am Nähen und Reparieren hat und sich dazu noch nachhaltig verhalten möchte, findet praktische Unterstützung mit den neuen „Do-it-yourself“-Reparaturanleitungen. Anhand von Fotos und kurzen Videos wird jede Reparatur Schritt für Schritt anschaulich erklärt.
Falls dafür Ersatzteile benötigt werden, können diese über den Kooperationspartner iFixit online direkt nach Hause bestellt oder nach wie vor beim Fachhandel bezogen werden.

Die iFixtit-Idee

iFixit wurde 2003 in Kalifornien von Luke Soules und Kyle Wiens gegründet. Die Idee: Viele Menschen möchten ihre kaputten Sachen reparieren; häufig fehlen ihnen jedoch die Mittel dazu. Mit Spezialwerkzeug und kostenlosen Schritt-für-Schritt-Anleitungen minimiert iFixit die Hürde für Reparaturen – auch für Anfänger. Das dabei entstandene Angebot für Reparaturen reicht vom Auto über Elektronik und Kleidung bis zu Zelten, damit Menschen weltweit auf benötigte Anleitungen zugreifen können, um ihre Geräte zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen.

Der europäische Ableger existiert seit 2013 und unterstützt seitdem die deutsche Community und die Fans in anderen EU-Ländern vom Firmensitz in Stuttgart aus. Von hier werden Ersatzteile und Werkzeuge in 30 europäische Länder verschickt. Derzeit nutzen weltweit ca. 2 Millionen registrierte Nutzer iFixit. In Deutschland besuchen monatlich über 200.000 User die iFixit Website. Momentan sind über 20.000 Anleitungen zu beinahe 7.000 individuellen Produkten verfügbar. iFixit schreibt und veröffentlicht Reparaturanleitungen für Dinge vom Computer bis zum Auto, so dass Menschen ihr Hab und Gut reparieren können, anstatt es wegzuwerfen.
https://de.ifixit.com/Search?query=Vaude