Category : news

Thule_AllTrail_LS_Split_Landscape_02

Vielseitige Wander-Outfits: Vom Berg in die Stadt

Wanderbekleidung sollte nicht nur funktional und praktisch, ­sondern auch modisch schick sein. Wir haben ein paar tolle Outfits zusammengestellt, mit denen Sie sowohl auf der Almhütte als auch beim Cafébesuch in der Stadt eine gute Figur machen.

Wanderbekleidung muss ähnlich wie jede andere Sport- oder Outdoorkleidung verschiedene Kriterien erfüllen: Unter anderem stehen die Funktionalität, der Tragekomfort und die Optik im Vordergrund. Bei Wandertouren, die hauptsächlich in der Natur stattfinden, wird der letzte Punkt manchmal vernachlässigt. Spätestens dann, wenn man irgendwo einkehren möchte, wird allerdings klar, dass Funktionalität nicht alles ist. Eine ausgewogene Kombination aus Funktionalität und modischer Optik ist also erstrebenswert. Insbesondere in den wärmeren Monaten muss unbedingt auf eine gute Atmungsaktivität der Materialien Wert gelegt werden.

Sightseeing – Wandern im urbanen Raum

Wanderungen durch die Idylle der Natur – in den Bergen oder durch die Wälder – begeistern viele Menschen. Doch auch Wanderungen oder sehr lange Spaziergänge in forschem Tempo in der Stadt sind immer weiter verbreitet. Eine dieser Sightseeing-Wanderungen könnte beispielsweise durch London von der Tower Bridge bis zur Westminster Cathedral führen. Dabei werden einige Kilometer (beziehungsweise in diesem Fall Meilen) zurückgelegt. Neben bequemen Schuhen sind daher funktionale und atmungsaktive Kleidungsstücke unumgänglich. Allerdings möchte man in einem Café am Big Ben nicht durch seine Outdoorbekleidung auffallen, sondern lieber mit einem alltagstauglichen Wander-Outfit zu den anderen Touristen passen. Immer mehr Hersteller haben Produkte im Sortiment, die sowohl bei steilen Bergwanderungen als auch bei einem erholsamen Mittagessen in der Stadt eine gute Figur machen.

 

Allzeit Griffbereit – Thule AllTrail 25L: Der „Thule AllTrail 25L“ ist ein vielseitiger Damen­rucksack mit oben liegender Öffnung, sodass Sie jederzeit schnell auf Ihre Ausrüstung zugreifen können. Durch den seitlichen Reißverschluss am Hauptfach haben Sie auch unterwegs schnell alles Nötige zur Hand. Die Schultergurte, der Hüftgurt und das Rückenteil sind atmungsaktiv und garantieren ein ange­nehmes Tragegefühl. Wanderstöcke können an den Schlaufen befestigt und ­kleine Gegen­stände in der Reißverschluss-Deckel­tasche aufbewahrt werden. Der verstell­bare Brustgurt stabilisiert den Rucksack und bringt zusätzlichen ­Komfort. Mit einem Eigengewicht von knapp einem Kilogramm ideal für Tageswanderungen. Preis: 99,95 Euro. www.thule.com

Für jede Situation – Locarno GTX LOWs von Lowa: Spontane Ausflüge – sowohl in die Berge als auch in die Stadt – sind mit dem „Locarno GTX LO Ws“ von Lowa ab sofort nicht mehr nur die Ausnahme, sondern an der Tagesordnung. Der lässige Look und die funktionalen Details des Schuhs machen ihn zu einem idealen Begleiter für Frauen, die einen aktiven Lebensstil pflegen. Die stylishe Lederprägung, die dämpfende Zwischensohle und vieles mehr sorgen für einen hohen Tragekomfort. Insbesondere bei ­einer längeren Sightseeingtour durch die Stadt entfaltet der „Locarno GTX LO Ws“ sein ganzes Potenzial. Aber auch bei einer Bergwanderung bietet er einen hohen Tragekomfort und guten Grip. Erhältlich in sieben Farben. Preis: 170 Euro. www.lowa.de

 

Nicole Audrit

Women stretching legs at barre in exercise class gym studio

Barre-Fitness – fit wie eine Ballerina

Beim Barre-Fitness treffen grazile Bewegungen einer ­Ballerina auf effektives und schweißtreibendes Ganzkörper-Workout. Der Sporttrend an der Ballettstange ist heute bei Topmodels und Schauspielerinnen beliebt. Dabei öffnete ­eine ­jüdische Tänzerin bereits vor einigen Jahrzehnten ihr erstes Barre-Studio. Und startete die Erfolgsgeschichte.

Rosafarbene Tutus, enge Schühchen und der strenge Blick der Ballettlehrerin – diese Elemente wecken bei manchen Frauen Kindheitserinnerungen, während es für andere Frauen genau die Gründe sind, warum sie niemals einen Ballettkurs besucht haben. Doch spätestens seit Natalie Portmans Darstellung des Black Swan ist Ballett in der Popkultur angekommen, und besonders der durchtrainierte Körper der mit einem Oscar prämierten Portman wurde auf der Leinwand bewundert. Vor dem Dreh des Films bereitete sich Portman monatelang mit der Ballerina und Fitnesstrainerin Mary Helen Bowers auf ihre Rolle vor. Das Training war kein reines Ballett­training – Barre stand auf dem Programm.

Das Barre-Workout, das nach dem französischen Begriff für Stange benannt ist, ist ein Fitness-Training für den ganzen Körper, das hauptsächlich an der Ballettstange stattfindet. In Bowers’ Studio im New Yorker Stadtteil SoHo gehen Topmodels, wie die Victoria’s-Secret-Engel, ein und aus. Doch das intensive Workout ist für jede Frau effektiv, Fitness-Anfängerinnen oder bereits trainierte Frauen.

Eine komplett neue Heraus­forderung

Tänzerische Vorkenntnisse oder eine hohe Grundfitness braucht es nicht“, sagt Barbara Heiner, die in München unter anderem als Barre-Trainerin und Yoga-Lehrerin arbeitet. „Die erste ­Stunde Barre macht sich allerdings in der ­Regel anschließend für alle bemerkbar, meist mit einem Muskelkater. Und zwar unab­hängig davon, ob und wie jemand sportlich aktiv ist. Weil es für den Körper einfach komplett neu ist, beispielsweise die Stabilität von den Füßen in den Körper zu bringen und im Zehenballenstand anhaltend in Bewegung zu kommen“. Durch diese Bewegungsabläufe ist Barre laut Heiner eine komplett neue Herausforderung für Füße und Beine und damit auch für den gesamten Körper. „Die Unterstützung durch die Ballettstange Barre ermöglicht uns ganz neue Ausrichtungen, die uns ein neues Bewegungs- und Körpergefühl schenken. Die Barre motiviert zu innerer Aufrichtung, und die Musikbegleitung wähle ich so, dass die Teilnehmer sich unterstützt und nicht getrie­ben fühlen“, erklärt Heiner. Trotz der omnipräsenten Ballettstange beruht Barre nicht nur auf dem Ballett entliehenen Elementen, sondern erinnert bei vielen Übungen auch an Yoga und Pilates. Das entspannt sicherlich jene fitnessinteressierten Frauen, die Tanzen eher wenig abgewinnen können.

Barre passt ideal zu Yoga und Pilates“, sagt auch die Münchner Barre-Exper­tin, „wer eine bewusste Bewegungspraxis sucht, wer den Köper stärken und gleichzeitig geschmeidig und beweglich halten möchte, liegt richtig mit Barre. Wir bewegen uns im Flow, eine Haltung fließt in die nächste, in weichen Übergängen. Die hohe Konzentration auf den Atem, auf den Körper, auf die jeweilige Bewegungssequenz schafft einen hohen mentalen Gewinn, denn es bleibt einfach kein Raum für abschweifende Gedanken.“

Neben der Stange können auch kleine Gewichte, Bälle und die Yogamatte mit ins Training einbezogen werden. Jedes Fitness- oder Tanzstudio setzt da seine eigenen Akzente. Doch alle eint der Fokus auf eine bessere Haltung. ­Frauen, die mit einem Ballett-Hintergrund das Barre-Training beginnen, werden ­zudem die ein oder anderen Elemente aus dem Balletttanz bekannt vorkommen. „Im Barre sind einige Fuß- und Handhaltungen aus dem Balletttraining wiederzufinden, wie beispielsweise die Erste Position, die Zweite Position, Plié, Relevé, Arabesque und Attitude“, sagt Heiner, die in diesem Jahr das erste Mal ein Barre-Camp in Kitzbühl initiiert.

Revolutionäre Ursprünge

Wer ein Studio sucht, das Barre-Fitness anbietet, wird heute schnell fündig. In den USA gibt es unzählige Angebote, und von dort ist der Trend in den letzten Jahren über den Altantik nach Europa geschwappt. Doch die ursprüngliche Methode des Ballett-Workouts, auf dem die heutigen Übungen beruhen, stammt von einer in Köln geborenen Jüdin, die Ende der 1950er-Jahre ein Fitness-Studio in London betrieb. Die Tänzerin Lotte Berk, die Mitte der 1930er-Jahre aus Deutschland nach England geflüchtet war, litt an Rückenproblemen und kreierte die Übungen zunächst, um ihrem eigenen Körper etwas Gutes zu tun. Zu ihren Kundinnen im Londoner Studio zählte unter anderem die schwedische Schauspielerin Britt Ekland, die mit den Barre-Übungen ihren Körper beispielsweise für die Rolle als James-Bond-Girl in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ in Topform brachte.

Noch wichtiger als die expliziten Übungen oder prominente Barre-Befürworterinnen war für den Erfolg von Berks Programms jedoch Lotte Berk selbst. Zu Beginn der zweiten Welle des Feminismus wollte Berk das Körpergefühl der Frauen stärken und bei ihnen das Gefühl für ein sexuelles Selbstbewusstsein stärken. Was heute hauptsächlich ein Fitnesstrend ist, hat seine Wurzeln also in der sexuellen Befreiung. Im Mittelpunkt stand bei Lotte Berk der Tuck-Move, bei dem das Becken mithilfe der Bauchmuskeln leicht nach vorne und hinten bewegt wird – eine Bewegung, die die Körpermitte stärkt, Rückenproblemen vorbeugt und den damaligen Frauenmagazinen zufolge eventuell auch ein besseres Sexleben zur Folge haben könnte.

Anfang der 1970er-Jahre schrieb die „New York Times“ über ein neu eröffnetes Barre-Studio in der US-Metropole. Barre sei eine Kombination von modernem Ballett, Yoga und Sex, war dort zu lesen. Letzteres erklärte die Redakteurin unter anderem mit der Übung, die am Ende jeder Stunde folgte: „Zum Schluss gibt es eine Art Bauchtanz aus einer knienden Position heraus. Es erinnert optisch an die Bewegungen der Kobra, die von einem Schlangenbeschwörer dressiert wird. Dabei soll die Übung Wunder für die Taille bewirken.“ Eine Teilnehmerin, die zum ersten Mal mitmachte, wird zitiert, dass sie Muskeln spüre, von denen sie nicht ahnte, dass sie sie besäße.

Laut Lotte Berks Tochter Esther Fairfax, die mit über 80 Jahren noch ein Studio betreibt, habe im Laufe der Jahrzehnte jedes Studio mit eige­nen Varianten die ­Barre-Technik ­beeinflusst und verändert. Doch Elemente wie der Tuck-Move, der manchmal auch Tilt-­Move genannt wird, würden die verschiedensten Methoden und Varianten von Barre-Fitness vereinen.

Auch bei Barbara Heiners Barre-Einheiten geht es um Weiblichkeit. „Der Fokus der Bewegungen im Barre inspiriert die Weiblichkeit mit weichen, fließenden, kreisenden Bewegungen, oftmals aus einem schwingenden Becken heraus. Viele Sequenzen, Handhaltungen und Beugungen haben ihren Ursprung im klassischen Balletttraining der Tänzerinnen und muten uns daher oft wohltuend feminin an. Vor allem Frauen fühlen sich daher in meinen Stunden gut aufgehoben, wertgeschätzt und inspiriert“, erzählt Heiner. Ein Barre-Workout kann für die Teilnehmer­innen also viel mehr sein als bloße Fitnessübungen in einem Ballett­studio-Umfeld.

 

Kerstin Börß

18

24 h Wanderabenteuer

100 Kilometer in 24 Stunden – lange Wanderungen liegen im Trend. Und wer nach dieser Achterbahn der Gefühle ins Ziel kommt, hat seine Grenzen verschoben und sich selbst noch einmal ganz anders kennengelernt.

Die Grenze ist nur in deinem Kopf – ein großes weißes Bettlaken mit dieser Aufschrift, das am Wegesrand hängt, soll die Frauen und Männer in Wandermontur noch einmal motivieren. Es ist Sonntagmorgen, und die wandernde Meute ist schon seit dem Nachmittag des Vortags unterwegs – ohne Pause durch die Nacht. 100 Kilometer in 24 Stunden ist das ambitionierte Ziel.

„Der meiste Teil ist dabei wirklich Kopfsache, solange du weißt, dass du deinen Körper nicht kaputt machst. Ich würde sagen, dass es bei mir ungefähr 30 Prozent Körper und 70 Prozent Kopf sind“, erzählt Johanna Ruppersberg, die schon bei vier Wander-Events die 100 Kilometer bewältigen konnte. Am schwersten sei es in der Nacht. „Zwischen zwei und drei Uhr, wenn man im Dunkeln durch einen Wald geht, kommt meistens der Tiefpunkt. Zu der Zeit will eigentlich jeder für sich sein, und alle gehen mit etwas Abstand voneinander und hören zum Beispiel Hörbücher“, berichtet die Berlinerin.

Doch auf die Nacht folgt die Sonne und damit auch die Phase der Euphorie. „Du siehst diese Gestalten in Wanderklamotten aus dem Wald kommen und weißt, dass jeder der hier ist, auch all das hinter sich hat, was du schon hinter dir hast. Das ist ein tolles Gemeinschaftsgefühl. Trotzdem ist diese Euphorie­phase nur von kurzer Dauer“, warnt Johanna. „Danach kommt bei mir direkt die Müdigkeit. Ich hatte auch schon mal einen Sekunden­schlaf beim Gehen. Da ist es gut, wenn Leute um dich herum sind.“ Auf die ­müde Phase folge dann hysterisch albern und aggressiv – bis nach 100 Kilometern die Gefühls­palette einmal komplett abgehandelt wurde.

Warum mache ich das?“

Doch so verschieden die Emotionen während der Wanderung auch sind – eine Frage bleibt unverändert. Das „Warum mache ich das?“ ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein ähnlich konstanter Begleiter wie die XL-Schachtel Müsli-Riegel im Rucksack, das gute Zureden der freiwilligen Helfer an den Verpflegungsstationen und der Traum vom frischen Bier beim Zieleinlauf. „Ich stelle mir die Frage ­bestimmt 50 Mal. Aber eine richtige Antwort darauf finde ich nicht. Wenn mich Leute das so fragen, ­antworte ich einfach ganz kurz mit ‚Weil ich es kann‘“, sagt Johanna. Die 30-Jährige ist eher zufällig zu ihrem extremen Hobby gekommen. Sie hatte den Mammutmarsch in Berlin vor ein paar Jahren zufällig bei Facebook gesehen und ist dann einfach mit drei Freunden losgewandert. „Bei Kilometer 30 sind meine Freunde ausgestiegen“, erzählt Johanna. So ergeht es vielen Menschen auf der Strecke, und dann heißt es unter den mehreren Hundert Mitgehern, neue Partner zu finden, die mitsamt Tempo und Persönlichkeit zu einem passen. ­Johanna hat auf diese Weise ihren ­Laufbuddy Ingo gefunden. Mit ihm geht sie seitdem jährlich bei zwei bis drei Wander-Events an den Start. „Mehr machen wir nicht, schließlich müssen Kopf und Körper es unbedingt ­wollen“, sagt Johanna. Das nächste Ziel der zwei sind 157 Kilometer in 48 Stunden in Willingen.

Ein nie da gewesener Ehrgeiz

Bei ihrer ersten 100-Kilometer-Wanderung war für Johanna noch knapp zwanzig Kilometer vor dem Ziel Schluss gewesen. Genau so erging es auch ­Moni Muschalik, die im vergangenen Jahr in Wuppertal ihre Premiere feierte. Doch diese fast doppelte Marathondistanz war für sie schon ein großer Erfolg und eine noch größere Überraschung. Als Ziel hatte sich die Dortmunderin eigentlich 40 Kilometer gesetzt, das hatte sie in der Vorbereitung geschafft – oder, wenn es gut laufen sollte, 60 Kilometer. „Aber dann haben mich die tolle Stimmung und das Gemeinschaftsgefühl weiter angetrieben“, erzählt Moni, „und ich wusste, dass bei Kilometer 81 Freunde von mir warten. Die zu sehen und mit einem Glas Sekt anzustoßen war eigentlich das Einzige, an das ich denken konnte. Als ich dann die erste bekannte Person gesehen habe, kamen direkt die Emotionen hoch, und ich musste erst einmal weinen.“ Als sie anschließend mit ausgezogenen Schuhen und Sektglas in der Hand im Gras saß, habe sie sich gefühlt wie eine Mischung aus Zombie und alter Oma. „Am Sonntag habe ich gesagt: ,Nie wieder!‘, Montag war es eher so ein ,Joa‘-Gefühl und Mittwoch dann ‚Klar, ich mache wieder mit und versuche dann, auch die 100 Kilometer zu schaffen‘“, berichtet die 31-­Jährige. Sobald die Anmeldung möglich war, hat sie sich wieder ange­meldet. „Ich bin das erste Mal in meinem Leben so sehr an meine Grenzen gegangen. Und ich habe vor allem gemerkt, dass es Sachen gibt, wo ich solch einen Ehrgeiz entwickeln kann. Das kannte ich vorher nicht von mir.“

 

Kerstin Börß

Adult woman running outdoors

10.000 Schritte – Fakten und Irrtümer

Wer 10.000 Schritte am Tag macht, der tut etwas Gutes für seine Gesundheit. In diesem Spruch liegt viel Wahres. Dennoch herrscht rund um die weltbekannte Theorie noch Erklärungsbedarf.

Diese Zahl hat sich ins Gedächtnis aller eingebrannt, die sich auf die Fahne geschrieben haben, gesund und aktiv zu leben: 10.000. So viele Schritte sollen es jeden Tag bis zum Ziel, dem gesunden Leben, sein – das zumindest behauptet der berühmte Mythos. Selbst von höchster Stelle, der Weltgesundheits­organisation (WHO), werden mittlerweile die 10.000 Schritte als Leitlinie für all diejenigen herausgegeben, die gesund leben und ihr Gewicht halten beziehungsweise reduzieren wollen. Klar, dass auch kaum eine Fitness-Zeitschrift oder ein ­Fitness-Online-Blog bislang ohne den Rat an die Leser ausgekommen ist, pro Tag 10.000 Mal einen Fuß vor den anderen zu setzen.

Mythos aus Japan

Interessant wird es, wenn man einmal nachforscht, wann der Siegeszug des 10.000-Schritte-Mythos überhaupt begonnen hat. Mitte der 1960er-Jahre, rund um die im Jahr 1964 in Tokio stattfindenden Olympischen Spiele, startete eine japanische Firma eine ­Marketing-Kampagne, die den ersten tragbaren Schrittzähler bewarb. Der kam unter dem Namen „manpo-kei“ auf den Markt, was übersetzt so viel bedeutet wie „10.000-Schritte-Messer“. Eine wissenschaftliche Grundlage dafür, dass die Schrittzahl in Zusammenhang mit körperlicher Gesundheit steht, gab es damals noch nicht, dennoch wurden die 10.000 Schritte im Zuge dieser Marketing-Kampagne mit der Zeit weltweit zum Symbol eines aktiven Lebensstils – und sind es bis heute geblieben.

Mittlerweile sind sich die Wissenschaftler längst darin einig, dass Bewegung wichtig und dass ohne sie ein gesunder Lebensstil nicht umsetzbar ist. Und wer es tatsächlich schafft, jeden Tag 10.000 Schritte zurückzulegen, der hat schon eine Menge richtig gemacht. Eine US-Studie hat festgestellt, dass 50.000 Schritte pro Woche ausreichen, um einen aktiven Lebensstil zu führen. Mit 10.000 Schritten ist man nach dieser Rechnung also komfortabel im Haben-Bereich.

Dennoch fährt man gut, wenn man sich nicht zu stark auf die Zahlenspiele fokussiert. Die Anzahl der Schritte kann ein guter Indikator für Aktivität und gesunden Lebensstil sein – mehr aber auch nicht. Denn neben der bloßen Zahl kommt es auch noch auf eine Reihe anderer Faktoren an – zum Beispiel auf die Intensität, mit der die Schritte zurückgelegt werden. Gut zeigen lässt sich das am Beispiel des Kalorienverbrauchs. Wer seine 10.000 Schritte in gemächlichem Gehtempo zurücklegt, der verbrennt dabei rund 350 Kalorien. Wer mit strammem Schritt wandert, kommt schon auf 500 Kalorien, wer läuft, gar auf 700. Der Kalorienverbrauch war übrigens auch der Antrieb für den Japaner Dr. Yoshiro Hatano, den Entwickler des „manpo-kei“. Hatano hatte nämlich das Gefühl, dass seine Landsleute sich an einen zu gemütlichen Lebensstil gewöhnen und immer dicker ­werden würden. Dem wollte er durch gesteigerte Aktivität ent­gegenwirken und kam so auf die Idee, die Menschen ihre Schritte zählen zu lassen – und in ihnen den Ehrgeiz zu wecken, mehr Kalorien zu verbrennen.

Auch in einem anderen Zusammenhang ist Schritt nicht gleich Schritt. Ein 1,90 Meter großer Mann mit durchschnittlicher Schrittlänge von 80 Zentimetern legt mit 10.000 Schritten eine Distanz von acht Kilometern zurück, während eine etwa 1,70 große Frau mit einer durchschnittlichen Schrittlänge von 70 Zentimetern einen Kilometer weniger hinter sich bringt.

Ran an den Speck

Was Kalorienverbrauch (und auch das Training des Herz-Kreislauf-Systems) angeht, ist die reine Distanz aber ebenso wenig aussagekräftig wie die bloße Anzahl der Schritte. Neben der Intensität müssen auch die körperlichen Voraussetzungen berücksichtigt werden, in Sachen Kalorienverbrennung spielt dabei vor allem das Körpergewicht eine entscheidende Rolle.

Dennoch ist es keineswegs falsch, sich an der Zahl 10.000 zu orientieren. Denn Fakt ist: Bewegung tut dem Körper gut, und wer täglich 10.000 Schritte schafft, der hat sich nicht viel vorzuwerfen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die 10.000-Schritte-Theorie nicht nur Freunde, sondern auch Kritiker hat. Deren Argumente gehen in der Regel in dieselbe Richtung. Die These: Das Gute, das man seinem Körper mit 10.000 Schritten tut, kann man ihm in anderer Form effektiver und damit auch mit deutlich geringerem Zeitaufwand tun. Ein Beispiel: Wer 30 Minuten in mittlerem Tempo Rad fährt, der hat in ähnlich hohem Umfang „trainiert“.

Und so bleibt am Ende die Einsicht, dass es nicht der einzige und sicherlich auch nicht der effektivste Weg ist, über die 10.000 Schritte das gewollte Maß an täglicher Bewegung zu erreichen. Und sie allein ersetzen auch nicht das anstrengende Workout – es sei denn, wir legen sie laufend zurück. Und das machen wir ja ohnehin am liebsten.

 

Daniel Becker

_33B8065_lr

Gewinnspiel Sätila

Wir verlosen
2 Mützen
gemeinsam mit

 

Das Modell X-4 von Sätila of Sweden ist eine dünne Mütze aus einer Coolmax® Merinomischung
für anstrengende Outdoor-Aktivitäten. Reflektierende Streifen auf der gesamten Beanie verbessern
die Sichtbarkeit im Dunkeln. Weitere Infos unter www.satila.com

 

[contact-form-7 id="2898" title="Sätila Gewinnspiel"]
Active Woman Magazin - Winter Laufmode

I‘m in love with your Hoodie

Aus Sportkleidung und Modewelt ist er nicht mehr wegzudenken – der Hoodie begleitet uns schon seit Jahrzehnten und verliert nicht an Charme. Kuschel- und Wohlfühlmodus ON!

In der Mode sind die Kapuzenpullover aktuell total im Trend, jedoch liegt ihr Ursprung eigentlich in den 1930er-Jahren. Die Marke Champion entwickelte ihn als Arbeitskleidung für Menschen, die sich in Kühlräumen aufhalten mussten. Er war warm, auch am Kopf und an den Ohren, und zugleich bequem, sodass er den ganzen Tag getragen werden konnte. Kleinere Arbeitsutensi­lien konnten in die Bauchtasche ­gesteckt werden. Bald darauf wurde der Hoodie von Sportlern getragen, weil er locker um den Körper liegt und vor Auskühlung schützt. In den 1970ern war er bei Rappern beliebt, illegale Sprayer trugen ihn, wenn sie in der Nacht unterwegs waren, in der Skater-Kultur ist und war er seitdem tief verwurzelt. Ein echtes Fashion-Statement wurden die ­weichen Kapuzenpullis dann in den 1990ern, als große Modelabels den Style für sich entdeckten, was schnell viele begeisterte Träger mit sich zog.

Echte Alleskönner

Die gemütliche Kapuze schützt uns bei Wind und Wetter und kann einfach aufgezogen werden. Der figurschmeichelnde Schnitt der meisten Hoodies sieht gerade zu engen Laufhosen gut aus, und die lässigen Taschen geben einen coolen Look. Den ­Hoodie gibt es in verschiedenen Schnitten: Von langen weiten Modellen, die sehr androgyn wirken, über Modelle, die fast bauchfrei sind, bis hin zu einem Mittelding aus beidem – einem taillierten Hoodie, der um die Taille enger anliegt und kurz überm Po endet. Bei besonders schmalen Frauen sieht der kurze, weite Schnitt toll aus, weil es ihre schmalen Hüften betont. Sehr lange Beine machen sich gut in dem androgynen, lässigen Hoodie, und der normal geschnittene passt zu jedem Frauentyp gut. Hoodies sind nicht nur perfekt für den Sport, einen kühlen Sommerabend oder die verregneten Tage auf der Couch, sondern lassen sich als cooles Fashion Statement mit den meisten Looks kombinieren.

 

Lara Wassermann

Brandi Chastain celebrates

Die Geschichte des Sport-BHs

Vor 20 Jahren war ein Sport-BH ein großes Thema im Fernsehen und in allen großen Tageszeitungen. Doch die Geburtsstunde des Kleidungsstücks liegt noch viel weiter zurück und ist eng mit männlicher Funktionswäsche verbunden.

Verteidigerin Brandi Chastain lief zum fünften Elfmeter an. Bei der Fußball-WM 1999 stand es im Elfmeterschießen 4:4 zwischen China und dem Gastgeberteam aus den USA. Chastain verwandelte den entscheidenden Elfer und machte ihr Land zum Weltmeister. Ob der Ball rechts unten oder links oben einschlug, kann heute wohl kaum jemand mal eben beantworten. Ihr Jubel danach ist allerdings immer noch präsent. Sie riss sich das Trikot vom Körper und wirbelte es durch die Luft, ehe sie auf die Knie sank. In diesem Moment betrat zum ersten Mal ein Kleidungsstück die große Bühne, das bis dahin eigentlich immer versteckt war: der Sport-BH.

„Es war ein krönender Moment für Frauen überall auf der Welt, ein Moment der Freiheit, der Befreiung“ sagte die Managerin von Chastains Fußballmannschaft zu dem ikonischen Bild der WM in einem Interview mit der „New York Times“. „Es wurde die Last von uns geworfen, die sagt: ‚Du kannst das nicht, weil du eine Frau bist.‘ Dieser Moment schrie: ‚Doch, ich kann das!‘“ Die Mode-Industrie meldete im folgenden Jahr große Anstiege beim Sport-BH-Verkauf. Das, was bisher immer nur drunter war, wurde zum Gesprächsthema Nr. 1. Heute – 20 Jahre später – reicht ein Blick auf die angesagtesten Instagram-Bilder von Sportlerinnen und Fitness-Models, um zu erkennen, wie groß, bunt und vielfältig die Auswirkungen des Steins sind, den Chastain 1999 ins Rollen brachte. Ihr Name ist daher eng mit der Geschichte des Sport-BHs verknüpft, auch wenn sie ihn natürlich nicht erfunden hat.

Erfindung von drei Lauffreundinnen

Ende der 1970er-Jahre waren drei laufbegeisterte Frauen von der University of Vermont in den USA die unbequemen und unpraktischen BHs, die sie beim Training tragen mussten, leid. Also tüfteteln Hinda Miller, Lisa Lindahl und Polly Smith gemeinsam an einem Ausweg aus ihrer Laufmisere. Die Lösung fanden sie bei männlichen Sportlern: Smith, die für das Theater der Uni Kostüme anfertigte, und ihre Freundinnen nähten zwei „Jockstraps“ (Hodenschutz für Sport treibende Männer) aneinander. Der „Jockbra“, der später in „Jogbra“ umbenannt wurde, war geboren und ermöglichte Frauen, so exzessiv Sport zu treiben, wie sie wollten. Brandi Chastains Sport-BH, der bekannteste der Geschichte, ist bei ihr eigentlich nicht mehr im aktiven Gebrauch. „Aber wenn die Wäsche wenig wird, ziehe ich ihn noch an“, erzählt die ehemalige Fußballerin, die sich heute unter anderem für den Kampf gegen Brustkrebs starkmacht.

Kerstin Börß

Perfect day for a paddle

It`s Summertime

Sommersonne, Freunde und Sport – dieser Cocktail ist die perfekte Mischung für einen perfekten Sommer. Damit auch die Abwechslung nicht zu kurz kommt, stellen wir zehn Sportarten vor, die Sie unbedingt ausprobieren sollten.

Wissen Sie schon, wie Ihr Sommer aussehen wird? Steht ein Camping-Urlaub mit Freunden an, geht es für ein paar Tage mit der Familie an den Strand oder bleiben Sie vielleicht einfach zu Hause und genießen den Sommer in der Stadt mit ausgiebigen Ausflügen in den Park? Doch ganz gleich, wo Sie die schönste Zeit des Jahres verbringen – verwandeln Sie Ihren Sommer in einen aktiven. Denn erst wenn Sie sich sportlich verausgabt haben, schmeckt die eiskalte Limonade im kleinen Café um die Ecke auch, wie sie schmecken sollte. Wir haben zehn Sportarten für Sie zusammengestellt, die Sie in den nächsten Wochen unbedingt ausprobieren sollten. Dabei sind ganz neue Trends dabei, aber auch Aktivitäten, die Kindheitserinnerungen wecken.

Plogging

Sich selbst und anderen etwas Gutes tun – das könnte das Motto von Plogging sein. Hinter dem skandinavischen Lauftrend verbergen sich die Begriffe Jogging und „plocka upp“, der schwedische Ausdruck für „aufsammeln“. Zur Ausrüstung gehören hierbei natürlich Laufschuhe, aber auch Handschuhe und ein Müllbeutel. Schließlich werden in Gruppen, die sich meist vorher bei facebook verabreden, während des Laufens Wald, Park und Co von Müll befreit. Durch diese Zusatzaufgabe sind zwar die Laufstrecken meist kürzer, doch aus der klassischen Parkrunde wird so eine regelrechte Intervalleinheit, weil immer wieder gestoppt, sich heruntergebückt und aufs Neue losgesprintet wird. Und je schwerer der Müllbeutel wird, umso effizienter wird zusätzlich auch noch die Arm- und Schultermuskulatur trainiert.

Yoga-Slackline

Adrenalin und Entspannung – was zunächst nach einem sehr ungleichen Duo klingt, verbindet sich beim Yoga-Slacklining zu einem faszinierenden Sport. Auf den ersten Blick scheinen Yoga und Slacklinen wenig miteinander zu tun zu haben. Doch Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Körpergefühl sind für beides hilfreich. Das hat erfahrene Slackliner dazu gebracht, sich an Yoga-Übungen auf dem Seil zu probieren. Doch es müssen nicht unbedingt beide Sportarten gleichzeitig ausgeübt werden. Für einen sonnigen Tag im Park mit Freunden bietet es sich an, einfach Yogamatten und Slackline mitzunehmen, und so im Handumdrehen ein tolles Outdoor-Sportstudio aufzubauen.

Denn auch wer bisher nur andere Slackliner im Park beobachtet hat, sollte sich unbedingt einmal auf das Seil wagen. Schließlich schult dieser trendige Sport wie kaum ein anderer das Gleichgewicht. Und das kann auch für andere Sportarten, die Sie schon betreiben, ein tolles Zusatztraining sein. Neben Yoga sind das zum Beispiel Reiten oder auch Klettern. Von den Kletterern kommt ursprünglich auch die Idee, das Balancierseil aus dem Zirkus-Umfeld zu befreien und in der Natur aufzuspannen. Diese Pioniere waren und sind mit ihrer Slackline im Yosemite unterwegs, dem wunderschönen kalifornischen Nationalpark und Kletterparadies.

Stand-Up- Paddle

Im letzten Jahr war die Verbindung von Stand-up-Paddling und Yoga der neueste Schrei auf den Gewässern. In dieser Saison sind die aufblasbaren SUP-Varianten auf dem Vormarsch und machen das Paddeln im Stehen noch beliebter. Platzsparend verstaut können sie zudem easy mit in den Urlaub genommen werden. Ganz besonders bietet sich da SUP-Camping an, schließlich liegen die schönsten Campingplätze meistens an Seen. Während sich die anderen Urlauber dann am kleinen Strand des Campingplatzes knubbeln, paddeln Sie auf dem Board davon und können die Region noch einmal neu entdecken. Auch lokale Reiseveranstalter bieten an Seen, Flüssen und am Meer immer häufiger SUP-Touren – für ein Sightseeing aus einer gänzlich anderen Perspektive.

Die ursprünglichste Region für solch eine touristische SUP-Tour wäre auf jeden Fall der Pazifische Ozean. Schließlich soll das Stand-up-Paddling von polynesischen Fischern beeinflusst sein. Die zweite historische Region, die besucht werden könnte, ist natürlich die Surf-Hochburg Hawaii. Dort ansässige Surflehrer paddelten anfangs hauptsächlich im Stehen, um ihre Schützlinge besser beobachten zu können, und haben damit nebenbei einen Trend entwickelt.

Bossaball

Man nehme Trampolinspringen, kombiniere es mit Fußball, Akrobatik und Volleyball und bringe es an den Strand. Das Ergebnis dieser ungewöhnlichen Mischung nennt sich Bossaball und ist ein außergewöhnlicher Sporttrend aus Spanien. Zwei Teams mit je vier Personen stehen sich auf einem großen Luftkissen gegenüber. Auf den ersten Blick denkt man an eine Hüpfburg. Das Spielfeld ist mit einem Netz geteilt, und auf jeder Seite befindet sich ein Trampolin. Ganz wie beim Volleyball muss der Ball auf der Seite des Gegners aufkommen. Wer das mit dem Fuß schafft, bekommt mehr Punkte. In den letzten Jahren gibt es immer mehr interna-tionale Bossaball-Turniere. Besonders unsere Nachbarn in den Niederlanden sind ganz verrückt nach dem Trendsport.

Beachball

Wer die Augen schließt und sich zurück an den letzten schönen Strandsommertag träumt, hört zuerst das Rauschen des Meeres, dann den Ruf einer Möwe in der Ferne und schließlich das regelmäßige klackende Geräusch eines kleinen Balls, der von einem Holzschläger zum anderen geschlagen wird. Beachball wird die windresistente Badminton-Variante für den Strand in Deutschland meistens genannt. Anders als bei vielen anderen Rückschlagspielen geht es bei diesem sommerlichen Ballspiel nicht um das Gegeneinander, sondern vielmehr um das Miteinander. Der Ball soll so lange es geht in der Luft gehalten werden. Mit dem Geräusch des auftitschenden Balls im Kopf können Sie sich jetzt auf die Suche nach Ihrem Beachball-Set irgendwo im Keller machen. Oder Sie gönnen sich schöne neue Frescoball-Schläger. Unter der brasilianischen Bezeichnung vermarkten Hersteller qualitativ hochwertige Holzschläger mitsamt harter Gummibälle. Einst haben Surfbrett-Hersteller in Rio de Janeiro ihr restliches Holz für die Produktion kleiner Schläger benutzt. Auch heute ist Frescoball vor allem an Brasiliens Stränden populär. Noch beliebter ist das Spiel wohl nur in Israel, in dem strandreichen Land am Mittelmeer heißt das Spiel Matkot.

… in der active woman-Ausgabe 3/2019 finden Sie alle Sportarten, die Sie unbedingt diesen Sommer ausprobieren sollten.

 

Kerstin Börß

Frühsport

DAS FÄNGT GUT AN!

Wie wäre es mit „Frühsport“? Wer seinem Körper schon morgens Gutes zukommen lässt, kurbelt seine Fettverbrennung an. Und zwar nicht zu knapp.

Sie kommen morgens nicht aus den Federn? Der Geist ist willig, der Rest will weiter seine Ruhe? Kein Wunder: Sie haben gerade sieben bis neun Stunden fast bewegungslos im Bett gelegen. Der Kreislauf ist jetzt träge. Ihr widerwilliger Körper braucht Bewegung – das kurbelt die Durchblutung an. Dazu können Sie wahlweise mit sanften Mini-Übungen im Bett starten oder gleich in die Joggingschuhe schlüpfen und loslau­fen.

Wie? Sie zögern immer noch?

Dann hilft Ihnen vielleicht dieses Argument auf die Sprünge: Wer noch vor dem Frühstück Sport treibt, kann dem Fett wesentlich stärker zu Leibe rücken als zu anderen Zeiten. Zu diesem Ergebnis kamen britische Wissenschaftler der Northumbria University in Newcastle. Demnach kann man beim Frühsport auf nüchternen Magen bis zu 20 Prozent mehr Fett verbrennen. Laufen kur­belt dabei nicht nur den Fettstoffwechsel an, sondern strafft auch Po und Ober­schenkel, stärkt das Herzkreislauf- und das Immunsystem. Ganz davon abgesehen, dass man so sein Sportprogramm schon vor dem Frühstück erledigt hat, fit und munter in den Tag startet und den Abend anderweitig verplanen kann. Zudem bringt Sport auch Bewegung ins Gehirn und hilft beim Problemelösen.

Grund: Wer sich bewegt, pumpt bis zu 100 Prozent mehr Sauerstoff ins Gehirn als jemand, der zu Hause am Schreibtisch sitzt und nachdenkt. Zusätzlich schüttet das Gehirn das „Kreativitätshormon“ ACTH aus, was den Blutdruck senkt, den Körper entspannt und tolle Einfälle be­schert. Bei Problemen mit den Gelenken können Sie sich auch aufs Rad schwingen und damit zur Arbeit fahren. Immer mehr Frühsportler zieht es auch in die Fitnessstudios. Von der Gruppe  mitgezogen, fällt der Bauch-Beine-Po-Kurs oder die Yogastunde in der Früh noch mal einen Tick leichter.

Raus aus den Federn? Erst nach dem Fitness-Training!

Sie kommen trotz all dieser Argumente beim besten Willen nicht aus den Federn? Dann könnten Ihnen unsere folgenden Wake-up-Übungen helfen – denn mit denen können Sie noch etwas im Bett bleiben und dabei trotzdem ganz schnell fit und munter werden. Sie aktivieren damit Ihren Energiefluss, mobilisieren die Gelenke und versorgen die Zellen mit Sauerstoff.

Übung 1: Muskeln lockern

Diese Übung macht den Kopf klar und lockert verspannte Muskeln. Tiefes Ein­atmen versorgt die Zellen mit Sauerstoff, das Gehirn wird optimal durchblutet. 1. Sie liegen mit aufgestellten Beinen auf dem Rücken. Lassen Sie nun die Knie  seitwärts nach links und rechts auseinander fallen und führen Sie dabei Ihre Fußsohlen zusammen. 2. Nun die Arme seitwärts ablegen, sodass die Handflä­chen nach oben zeigen. Ar­me, Hände und Finger sind locker und entspannt. 3. 10- bis 20-mal tief durch die Nase ein- und ausatmen. Stellen Sie sich vor, dass mit dem Einat­men frische Energie in den Körper fließt und beim Ausatmen alle negativen Gedanken aus dem Körper herausströmen.

Übung 2: Rücken recken

Mit dieser Übung öffnen Sie den Brustbereich und stärken die Wirbelsäule. Dadurch wird mehr Sauerstoff durch den Körper transportiert, was wiederum Ihrer Konzentrationsfähigkeit zugutekommt. 1. Legen Sie sich so auf das Bett, dass Sie zu allen Seiten hin Platz haben. Jetzt die Füße parallel hüftbreit aufstellen und die Arme locker über den Kopf nach hinten strecken. 2. Während Sie gleichmäßig durch die Nase atmen, Füße in die Matratze pressen und die Hüfte so weit anheben, wie es Ihnen angenehm ist. 3. Beim Ausatmen die Hüfte vorsichtig wie­der absetzen, Knie umarmen und dabei in Richtung Brust ziehen. 4. Die Übung langsam etwa 10- bis 15-mal wiederholen. Versuchen Sie dabei, jedes Mal die Hüfte ein Stückchen weiter nach oben zu heben.

Übung 3: Seiten dehnen

So lockern und stärken Sie die Muskeln an den Seiten, vertiefen die Atmung und versorgen Ihren Körper mit noch mehr Sauerstoff. 1. Setzen Sie sich an den Bettrand, stel­len Sie die Füße auf den Boden und stüt­zen Sie sich mit den Händen am Bett ab. Spannen Sie nun den Bauch an, heben Sie den rechten Arm gerade nach oben zur Decke, der Blick geht dabei zur rech­ten Handfläche. Der linke Arm bleibt als Stütze auf dem Bett. 2. Durch die Nase weiter atmen, nach links neigen und Ihre rechte Seite dehnen – dabei Schultern und Hals entspannt lassen. 3. Position zehn Atemzüge lang halten, dann langsam wieder aufrichten und die Übung zur linken Seite hin wiederholen.

Übung 4: Volle Kraft voraus

Die letzte Übung entspannt Ihren Rücken, sorgt für ein inneres Gleichge­wicht, hebt das Energieniveau und damit auch die Laune. 1. Setzen Sie sich an den Bettrand, die Füße sind flach auf den Boden gestellt, der Rücken ist gerade, die Hände liegen auf den Oberschenkeln. 2. Jetzt tief und langsam ein- und ausatmen und den Brustkorb öffnen: Ziehen Sie die Schultern dafür erst hoch und drücken Sie sie anschließend nach hinten. 3. Ausatmen, dabei Schultern wieder nach vorn nehmen, den Rücken rund machen und das Kinn zur Brust ziehen. 10- bis 20-mal wiederholen.

Frühstücken – vor oder nach dem Sport?

Hier scheiden sich die Sports-Geister: Es gibt viele Argumente, warum man mor­gens erst frühstücken und dann zum Sport gehen sollte, und viele, die dafür sprechen, erst hinterher zu frühstücken (siehe oben). Wenn Sie nicht zwingend abnehmen möchten, scheint eine Zwischenlösung die beste Alternative zu sein: Also vor dem Sport nur ein wenig essen und das richtige Frühstück dann hinterher einnehmen. Gut ist eine leicht verdauliche, nicht belas­tende Mahlzeit, die aus Kohlenhydraten besteht – z. B. eine halbe Banane. Es können aber auch ein oder zwei Bissen vom Brötchen sein. Durch diese schnell eingenommene Mini-Mahlzeit versorgen Sie Ihren Körper mit den nötigen Kohlenhydraten, halten den Blutzuckerspiegel stabil und vermeiden, dass Ihnen schwin­delig wird. Danach können Sie direkt mit dem Training beginnen und brauchen nicht die Verdauung abzuwarten.

Eine Portion Motivation, bitte!

Raus aus den Federn – aber nicht vergessen, das Bett zu machen oder die Wohnung mit ein paar Handgriffen aufzu­räumen. Grund: Die Klarheit signalisiert Ihrem Gehirn, dass alles in Ordnung ist. Das beruhigt und stimmt Sie optimistisch für den Tag. Und damit die Gedanken nicht schon morgens um lauter Unerledigtes kreiseln, können Sie am Vorabend zu einem kleinen Trick greifen, der auch Ihre Nachtruhe ver­bessern wird: Schreiben Sie eine Liste mit allem, was Sie am nächsten Tag erledigen wollen. Das macht Ihren Kopf schön frei, Sie können in Ruhe schlafen – und entspannt aufwachen. Denn vergessen werden Sie auf diese Weise garantiert nichts!

Gratis Abo-Prämie

Gratis Prämie

Je aktiver Du bist, desto mehr Zeit solltest Du in die Regeneration investieren! Eine sehr gute Hilfe bietet Dir dabei der TMX-Trigger, der zur präventiven und regenerativen Selbstbehandlung eingesetzt werden kann.
Wir bieten den Trigger als Abo-Prämie an! Jetzt ohne Zuzahlung.

Hier direkt bestellen – 4 Ausgaben im Jahr kosten nur 14,40 €.

[contact-form-7 id="2889" title="Abo inklusive TMX"]