Blog

Bikinifigur - so können Sie sie retten

Bild: shutterstock

So retten Sie Ihre Bikinifigur

Jede zweite Frau will ihre Bikinifigur. Doch langfristig gelingt das nur den wenigsten. Der Grund dafür sind unrealistische Crash-Diäten.

Es ist frustrierend, aber leider eine Tatsache. Crash-Diäten führen lediglich dazu, dass der Körper in den Sparmodus schaltet. Sobald wieder „normal“ gegessen wird, speichert er dafür umso mehr Kalorien im Fettdepot. Das gilt vor allem dann, wenn für die Bikinifigur gehungert wurde, so die Erfahrung von Christiane Hübbe, Ernährungswissenschaftlerin vom Onlinefitnessportal GYMONDO. Sie empfiehlt nach dem Urlaub diese 5 Tipps zu beherzigen, um den JoJo-Effekt zu vermeiden und so die Bikinifigur zu halten.

1. Ausgewogen ernähren

Nach der Völlerei am Hotelbuffet fällt es oft schwer, aber wer auf Dauer nicht zunehmen möchte, muss nach dem Urlaub langsam zu einer ausgewogenen Ernährung zurückfinden. „Dabei sollte jedoch nicht gleich auf alles verzichtet, sondern lieber Schritt für Schritt optimiert werden, sodass die Motivation langfristig erhalten bleibt,“ empfiehlt Christiane Hübbe. Motto-Tage, wie zum Beispiel „einen Tag nur Wasser trinken“, oder „einen Tag nur gesund zu kochen“ sind schon einmal ein guter Anfang. Werden diese mit der Zeit zum Ritual und immer häufiger in den Alltag integriert, gelingt die Ernährungsumstellung fast wie nebenbei. Auf diese Art und Weise wird der Körper schnell wieder mit den richtigen Nährstoffen versorgt und die Urlaubspfunde sind schnell vergessen.

2. Sich etwas Gutes tun

„Beim Abnehmen geht es in allererster Linie ums Wohlfühlen,“ erklärt die Expertin. Sich nach einem stressigen Arbeitstag mit Essen zu beruhigen ist jedoch der falsche Ansatz, denn das Stresshormon Cortisol begünstigt die Fettspeicherung und führt damit genau zum Gegenteil. Wer gestresst isst, speichert mehr Fett. Aus diesen Gründen ist es ratsam, sich zunächst anderweitig etwas Gutes zu tun, z.B. mit einem Aroma-Bad, einer Massage, einem kurzen Spaziergang oder einer 5-minütigen Meditation. In der Ruhe liegt die Kraft – das gilt auch beim Abnehmen.

3. Genügend Flüssigkeit zu sich nehmen

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr bildet die Grundlage eines gesunden Lebensstils. Hübbe dazu: „Pro 25 Kilogramm Körpergewicht empfehle ich mindestens einen Liter Wasser pro Tag zu trinken. Ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit sorgt außerdem dafür, dass das Sättigungsgefühl schneller eintritt.“

4. Bewegung in den Alltag integrieren

Wer sich mindestens eine Stunde am Tag bewegt tut bereits eine Menge für seinen Energieverbrauch und die körpereigene Fettverbrennung. „Dabei genügt es oft schon, mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln statt dem Auto zur Arbeit zu fahren, und vielleicht eine Haltestelle eher auszusteigen, um den restlichen Weg zu laufen. Auch ein Spaziergang in der Mittagspause sorgt für mehr Bewegung im Alltag. Wer täglich etwa 5 – 8 Kilometer zu Fuß zurücklegt, verbrennt allein dadurch schon 500 Kalorien,“ erklärt Christiane Hübbe.

5. Mit besserer Planung zur Strandfigur

Wer bereits im Winter mit dem Training beginnt und auf eine ausgewogene Ernährung achtet, kann nicht nur die Feiertagsvöllerei mit einem Augenzwinkern kompensieren, sondern ist auch für den nächsten Sommer bestens vorbereitet. Die Gymondo-Expertin betont: „Effektives Training besteht immer zu einem Drittel aus Cardio- und zu zwei Dritteln aus Kraftübungen. Frauen sollten insbesondere vorm Krafttraining keine Scheu zeigen, da durch den Muskelaufbau nicht nur das Bindegewebe gestrafft, sondern nachhaltig mehr Kalorien verbrannt werden.“

Das neue „Body Boost“ Programm von GYMONDO nutzt die Vorzüge des Krafttrainings. Das speziell für Frauen entwickelte Krafttraining macht nicht nur jede Menge Spaß, sondern stellt den Körper durch einen Mix aus Übungen mit Kettle Bells, Hantelstange und Co. hormonell ideal auf das Abnehmen ein. Bei regelmäßiger Anwendung lassen sichtbare Erfolge nicht lange auf sich warten: Der Stoffwechsel wird gepusht, das Herzkreislaufsystem gestärkt, die Blutwerte verbessert und das Bindegewebe spürbar gefestigt.