Blog

Heißhunger - tricksen Sie ihn aus

Bild: shutterstock

NIE MEHR Heißhunger!

Manchmal will unser Körper nichts mehr als Schokolade, Chips oder Kuchen. Gern während eines Detox-Tages, einer Bikini-Diät oder bei starkem Stress im Alltag. Mit ein paar Tricks können Sie den Heißhunger aber austricksen

Eine typische Szene aus dem Alltag vieler Frauen: Bis eben hielt Nele noch diszipliniert Diät. Sie widmete sich konzentriert ihrem Job – dachte nicht mal ans Essen. Doch kaum zu Hause stürzt die Steuerberaterin kopflos zumKühlschrank und stopft Schokolade, Eiscreme undHühnchen in sich hinein. Hinterher ärgert sie sich genauso maßlos, wie sie zuvor gegessen hat. Dieses Phänomen ist weiblich – das zeigt eine französische Studie mit knapp 1.000 Versuchspersonen. Demnach leiden 30 Prozent der befragten Frauen, aber nur 13 Prozent derMännermindestens einmal proWoche unter Heißhunger-Attacken. Frauen greifen zudem eher in depressiven Momenten zur Pommestüte oder Pralinenschachtel. Männer essen dagegen, wenn sie gute Laune haben.

Wo die Essattacken herkommen

Warum aber befällt uns eigentlich Heißhunger? Dazu Ernährungswissenschaftlerin Astrid Schobert aus Bonn: „Wer tagsüber für eine längere Zeit nichts oder das falsche isst, der bewirkt, dass sein Blutzuckerspiegel bis zum Nachmittag oder Abend hin rapide absinkt. Immer wenn das passiert, wird vom Gehirn das Signal Hunger ausgesendet.“ Forscher fanden heraus, dass es dafür eigens ein Hungerhormon gibt. Sobald man weniger Kalorien zu sich nimmt als gewohnt, schüttet der Körper als Schutzmechanismus dieses Hormon aus und es kommt zu Heißhunger-Attacken. „Wer dann aber zu Schokolade und Keksen greift, der setzt einen Kreislauf in Gang. Denn solche Lebensmittel enthalten schnell verfügbare Kohlenhydrate. Sie führen dazu, dass der Blutzuckerspiegel rapide ansteigt. Typische Folge: Der Körper schüttet große Mengen des Hormons Insulin aus. Das befördert den Zucker als Energiequelle zu den Körperzellen oder lagert ihn in den Fettdepots ein, wenn Sie nicht körperlich aktiv sind. Dadurch sackt der Blutzuckerspiegel schnell wieder ab – neuer Heißhunger, meist auf Süßes, meldet sich“, so Astrid Schobert.

Wie Sie sich gegen Heißhunger wappnen

Mit den folgenden Tipps und Tricks können Sie der nächsten Heißhunger- Attacke Paroli bieten:

CLEVER FRÜHSTÜCKEN

Wenn Sie Ihre Energiespeicher schon am Morgen gründlich auffüllen, vermeiden Sie, dass Ihr Blutzuckerspiegel im Laufe des Tages so stark abfällt, dass Sie wahllos Süßig keiten in sich hineinstopfen. Astrid Schobert: „Morgens ist unser Insulinspiegel generell leicht erhöht.Wer dann viele Kohlenhydrate in Form vonWeizenbrot und Nougatcreme isst, riskiert, dass schlagartig große Mengen an Insulin freigesetzt werden, was schnell wieder Hungergefühle auslöst.“ Greifen Sie besser zu eiweißhaltigen Lebensmitteln wie Rührei, Quark und Hüttenkäse und einer Scheibe Vollkornbrot. Dadurch werden Sie tagsüber tendenziell weniger und seltener unter Heißhunger leiden.

DER GRAPEFRUIT-TRICK

Dr. Ken Fujioka von der Scripps Clinic in San Diego stellte in einer Untersuchung fest, dass schon eine halbe Grapefruit vor jeder Mahlzeit zu einer Gewichtsreduktion von fast zwei Kilogramm pro Vierteljahr führen kann. Grund: Die Früchte haben einen positiven Einfluss auf den Insulinspiegel im Blut.

MITTAGS DIE BASIS STÄRKEN

Generell sollten Sie über den Tag verteilt am besten fünf kleine Mahlzeiten einnehmen – als Hauptmahlzeit am Mittag dürfen das ruhig stärkehaltige und auf Vollkornbasis beruhende Produkte sein. Gut sind Kartoffeln, Vollkornnudeln, und ballaststoffreiche Gemüsesorten (z.B. Broccoli, Sellerie, Weißkohl) und Hülsenfrüchte. Und keine Angst: Ein Teller Nudeln hat weniger Kalorien als eine Tafel Schokolade! Die komplexen Kohlenhydrate halten den restlichen Tag satt, weil durch sie der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und insgesamt länger stabil bleibt.

GESUND KNABBERN

Für die Zwischenmahlzeiten halten Sie am besten frisches Knabbergemüse wie Gurken und Möhren bereit. Oder aber Gläser mit herzhaften kalorienarmen Snacks wie Mixed Pickles, eingelegtenmilden Peperoni, Gurken, Paprikaschoten oder Silberzwiebeln. Auch Salatmischungen ohne Dressing aus dem Glas wie Selleriesalat helfen. • DER MINZ-TRICK. Unbändiges Verlangen nach Süßem? Jetzt kann der Griff zu Zahnbürste oder Mundspray helfen. Durch den frischen minzigen Geschmack von Zahnpasta oder Mundwasser wird die Lust auf Süßes und Fettiges neutralisiert. Studien der Uni Liverpool haben bewiesen, dass auch Kaugummikauen helfen kann!

SICH SATT DRÜCKEN

Auch Akupressur kann vor Heißhungerattacken schützen. Drücken Sie 15 bis 20 Sekunden mit dem Zeigefinger auf den Punkt zwischen Nase und Oberlippe. Die Stimulierung wird direkt ans Appetitzentrum im Gehirn gemeldet und bremst die Lust auf Essen.

IN DEN KÖRPER HINEINHORCHEN

Fragen Sie sich: Bin ich jetzt wirklich hungrig oder nur durstig? Trinken Sie also immer erst einmal ein GlasWasser und warten Sie zwei bis drei Minuten ab, bevor Sie die Tür Ihres Kühlschranks öffnen. Beide Wahrnehmungen entstehen im gleichen Teil des Gehirns. Auch das hilft, ein programmiertes Verhalten zu durchbrechen.