Category : outdoor

Seenrunde

Tipp: Freundinnen-Startplätze für „My happy bike day“ zu gewinnen

Die Mecklenburgische Seenplatte ist die Kulisse für ein besonderes Rad-Event in Deutschland: die Mecklenburger Seen Runde. Im Rahmen der Veranstaltung findet am 27. Mai 2017 eine Radtour über sportliche 90 Kilometer ausschließlich für Frauen statt. Unter dem Motto „My happy bike day“ stehen dabei der Genuss und die Erlebnisse unterwegs im Vordergrund: An drei Verpflegungsstationen gibt es kleine Snacks; nach der Hälfte der Strecke besteht die Möglichkeit, sich mit einer kurzen Massage wieder fit machen zu lassen. Start und Ziel ist in Neubrandenburg nahe dem Tollensesee. Anmeldung und weitere Information hier.

Impressionen zum Anschauen hier.

Für ein Team mit zwei Freundinnen verlost active woman zwei Startplätze inklusive einem personalisierten MSR Eventtrikot im Gesamtwert von 276 Euro. Für die Teilnahme an der Verlosung senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff: „Seen Runde“ unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an info@active-woman.de. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2017

Teilnahmebedingungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Auszahlung oder Übertragung der Preise ist nicht möglich. Die Preise wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Gewinner werden durch das Los ermittelt. Die Teilnahme muss durch die Teilnehmer unmittelbar gegenüber der Marken Verlag GmbH angegeben werden. Eine Teilnahme über Dritte (Vermittler, Sammelteilnahme etc.) sowie Mehrfachteilnahmen sind ausgeschlossen. Ich bin einverstanden, dass active woman und der Marken Verlag mich künftig postalisch oder telefonisch oder per E-Mail/SMS über interessante Medien- oder Produktangebote informieren. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widerrufen.
Vaude

Gute Idee: Reparieren statt wegwerfen

Ein Riss in der Lieblingsjacke, eine gebrochene Schnalle am Rucksack, die abgenutzte Rolle am Reisetrolley. Wer kennt das nicht? Ob Outdoor-Einsatz oder alltägliche Nutzung, selbst das beste Produkt kann mal kaputtgehen oder sich eines Tages abnutzen.

 Was also tun? Reparieren – und zwar selbst. Wie es geht, zeigen Reparaturanleitungen auf der internationalen Online-Plattform iFixit. Ab sofort finden sich dort auch Anleitungen für Produkte des Outdoorherstellers VAUDE. So kann jeder, einfache Ausbesserungen an VAUDE Produkten selbst vornehmen und bei Bedarf auch die dafür notwendigen Ersatzteile und Werkzeuge bestellen. Denn ein defektes Produkt bedeutet bei VAUDE noch lange nicht, dass damit sein Lebensende besiegelt ist. Der VAUDE-eigene Reparaturservice behebt seit vielen Jahren kleine und größere Schäden, tauscht defekte Teile aus und verlängert damit die Lebensdauer von geliebten Produkten. Etliche Reparaturen lassen sich, mit etwas handwerklichem Geschick, auch einfach selbst erledigen. Wer Spaß am Nähen und Reparieren hat und sich dazu noch nachhaltig verhalten möchte, findet praktische Unterstützung mit den neuen „Do-it-yourself“-Reparaturanleitungen. Anhand von Fotos und kurzen Videos wird jede Reparatur Schritt für Schritt anschaulich erklärt.
Falls dafür Ersatzteile benötigt werden, können diese über den Kooperationspartner iFixit online direkt nach Hause bestellt oder nach wie vor beim Fachhandel bezogen werden.

Die iFixtit-Idee

iFixit wurde 2003 in Kalifornien von Luke Soules und Kyle Wiens gegründet. Die Idee: Viele Menschen möchten ihre kaputten Sachen reparieren; häufig fehlen ihnen jedoch die Mittel dazu. Mit Spezialwerkzeug und kostenlosen Schritt-für-Schritt-Anleitungen minimiert iFixit die Hürde für Reparaturen – auch für Anfänger. Das dabei entstandene Angebot für Reparaturen reicht vom Auto über Elektronik und Kleidung bis zu Zelten, damit Menschen weltweit auf benötigte Anleitungen zugreifen können, um ihre Geräte zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen.

Der europäische Ableger existiert seit 2013 und unterstützt seitdem die deutsche Community und die Fans in anderen EU-Ländern vom Firmensitz in Stuttgart aus. Von hier werden Ersatzteile und Werkzeuge in 30 europäische Länder verschickt. Derzeit nutzen weltweit ca. 2 Millionen registrierte Nutzer iFixit. In Deutschland besuchen monatlich über 200.000 User die iFixit Website. Momentan sind über 20.000 Anleitungen zu beinahe 7.000 individuellen Produkten verfügbar. iFixit schreibt und veröffentlicht Reparaturanleitungen für Dinge vom Computer bis zum Auto, so dass Menschen ihr Hab und Gut reparieren können, anstatt es wegzuwerfen.
https://de.ifixit.com/Search?query=Vaude

 

 

 

Ski

Auf die Piste, sicher, los!

Pulverschnee, blauer Himmel, tolle Pisten – für Wintersportfans beginnt jetzt die schönste Jahreszeit. 6 Tipps von Dr. Reinhard Schneiderhan, Orthopäde aus München und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga, damit Sie immer heil unten ankommen und Ihren Urlaub in vollen Zügen genießen können:

1.Richtig vorbereiten
Mit Beginn der Saison sollten sich Wintersportbegeisterte unbedingt konditionell vorbereiten. Es hilft nicht, kurz bevor es auf die Piste geht, am Auto ein paar Dehn- oder Streckübungen zu absolvieren. Vielmehr sollte der gesamte Bewegungsapparat mindestens acht bis zwölf Wochen vor dem Skivergnügen ausreichend trainiert und vorbereitet werden. Entweder im Fitnessstudio oder mit regelmäßigem Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen. Nur so lässt sich durch eine gute Vorbereitung bereits im Vorfeld schwerwiegenden Knie-, Kopf-, Schulter- oder Rückenverletzungen vorbeugen.

2. Problemfeld Rücken
Der Rücken gilt vor allem bei Snowboardern und Wintersportlern, die gerne springen, als besonders gefährdet. Hierbei sollten deshalb unbedingt Rückenprotektoren getragen werden.

3. Gesundheitscheck
Wer lange keinen Wintersport mehr ausgeübt hat, sollte sich nicht vor einem Gesundheits-Check-up bei seinem Hausarzt scheuen. Speziell Skifahren ist zu einem regelrechten Hochgeschwindigkeitssport avanciert, bei dem, ähnlich wie beim Autofahren, unbedingt eine gewisse körperliche und geistige Fitness vorhanden sein sollte.

4. Kräutertee statt Jagertee
Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Flüssigkeit wie Wasser, ungesüßten Tees oder Fruchtsaftschorlen sorgt für eine stabile Gesundheit beim Skifahren. Alkohol sollte zu keinem Zeitpunkt neben oder auf der Piste konsumiert werden, es beeinträchtigt Konzentration sowie Sehvermögen und Bewegungsabläufe des Körpers. Besser ist es, den Drink auf den Abend zu verschieben. Echtes Après Ski also.

5. Nicht übertreiben
Schwere Unfälle ereignen sich am häufigsten bei Kollisionen mit anderen Skifahrern. Bei hohen Geschwindigkeiten und überfüllten Pisten kommt es schnell zu gefährlichen Zusammenstößen, auch der sogenannte „tote Winkel“ trägt zum erhöhten Verletzungsrisiko bei. Hier sollten engagierte Fahrer unbedingt die gegebenen Bedingungen beachten und die eigene Fitness nicht überschätzen. Nach acht Stunden Skifahren steht keiner mehr energiegeladen und fit auf den Brettern. Deshalb müssen Wintersportler stets Pausen einlegen und Kraft tanken.

6. Mit Helm und Achtsamkeit
Aber auch auf die Ausrüstung kommt es an. Ein Helm sollte selbstverständlich sein, denn er schützt vor Kopfverletzungen. Zusammen mit der gesunden Portion Achtsamkeit lässt sich das Gefahrenpotenzial so deutlich mindern.

wandernx

Höher, schneller, weiter!

Sport- oder Marathonwandern ist Wandern für Fortgeschrittene. Wer nicht nur die Natur liebt, sondern sich gerne sportliche Ziele setzt, ist hier genau richtig.

Ina Kraus ist Vorurteile gewohnt. Schließlich machen sie und die Mitglieder der Gruppe Sportwandern der Sektion Kassel des Alpenvereins so ziemlich das Gegenteil von dem, was die meisten Wanderer machen. Wenn Ina Kraus und ihr Mann Klaus Kwaschneck die Wanderschuhe für eine Abendrunde anziehen, dann hat die Strecke 20 Kilometer. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der beiden Sportwanderer beträgt 5 km/h. Nach knapp vier Stunden sind sie wieder zuhause. Im Sommer ist es abends lange hell. Also alles kein Problem.

Eine normale Wanderung am Wochenende ist etwa 30 Kilometer lang, darf aber auch gerne etwas länger sein. Sportliche Highlights sind jedoch Strecken mit 50, 100 und 150 Kilometern. Streckenwanderer legen solche Touren in mehreren Etappen zurück – mit Übernachtung. Die Kassler Sportwanderer gehen diese Strecken in einem Rutsch. Dafür sind sie dann auch schon einmal 18 Stunden unterwegs, ohne große Pausen und vor allem ohne Übernachtung. „Natürlich geht man dann auch in der Nacht“, erklärt Ina Kraus. Was für sie und andere Sportwanderer normal und ein Vergnügen ist, können sich andere kaum vorstellen. Einigen ist dies sogar suspekt. „Gerade am Anfang wurde uns schon der Niedergang der Wanderkultur und mangelnder Respekt vor der Natur vorgeworfen“, lacht Ina Kraus. „Aber das ist natürlich völliger Quatsch. Das Naturerlebnis steht auch für uns an erster Stelle. Deshalb machen wir es ja.“

Mental sind Frauen oft stärker

2012 gründeten Ina Kraus und Klaus Kwaschneck die Gruppe „Sportwandern“ beim Kassler Alpenverein. Trafen sich in den Anfängen nur wenige zu einer 30- oder 40-Kilometer-Tour, so hat die Gruppe heute über 50 aktive Sportwanderer. Tendenz steigend. Besonders freut sich Ina Kraus, dass sich so viele Frauen für das Sportwandern interessieren. Ohnehin ist sie davon überzeugt, dass das zügige Gehen der ideale Sport ist. „Gerade wenn man auf kleinen Pfaden oder im weglosen Gelände unterwegs ist, werden alle relevanten Muskeln trainiert. Klar ist das anstrengend, aber es macht auch Spaß.“ Und Sportwandern ist der ideale Pärchen-Sport, hat Ina Kraus beobachtet.  „Beim Laufen rennen Frauen den Männern immer hinterher. Männer haben mehr Muskelmasse und sind dadurch einfach im Vorteil. Beim Sportwandern zählt aber auch mentale Stärke. Frauen sind da oft viel zäher und leidensfähiger. Es gleicht sich also aus.“

Dennoch ist Sportwandern eine eher unbekannte Disziplin. Wer gerne lange Strecken und das in einem hohen Tempo zurücklegt, tut sich schwer Gleichgesinnte zu finden. Zumindest, was Organisationen und Verbände betrifft. Die wenigsten Sektionen der Alpenvereine haben eine Gruppe für Sportwanderer. Viele Sportwanderer frönen ihrer Leidenschaft daher meist alleine. Ganz anders in Österreich. Hier gibt es mit dem Österreichischen Fachverband für Sportwandern, Weitwandern und Trekking nicht nur eine Anlaufstelle für leistungsorientierte Wanderer, sondern auch einen Veranstalter, der Touren organisiert.

Die Regel ist jedoch, dass bei Veranstaltungen wie Ultra-Langstrecken-Events (ab 100 km) Sportwanderer die Ausnahme sind. Das war auch 2010 bei der TorTour de Ruhr so, als Ina Kraus als erste Wanderin überhaupt für die 100 Kilometer-Distanz an den Start ging. Ganz im Fokus standen die Sportwanderer jedoch beim Herkules 100, der 2014 erstmals stattfand. Die Strecke rund um Kassel hatte die dortige Sektion des Alpenvereins konzipiert. Wer wollte, konnte entweder 42 Kilometer, also die klassische Marathon- Distanz, oder eben 100 Kilometer gehen. 280 begeisterte Wanderer nahmen an diesem Event teil. „Das war ein riesiger Erfolg“, sagt Ina Kraus, deren persönliche Bestzeit für die 100-Kilometer-Distanz bei 17h 15min liegt (Thüringen Ultra 2011).

 Wandern extrem: 156 Kilometer in 41 Stunden

Die größte Herausforderung für Ina Kraus und Klaus Kwaschneck war jedoch die „Erstbegehung“ des 156 Kilometer langen Kassel-Steigs. Als die Strecke 2013 offiziell eröffnet wurde, stand für die beiden Sportwanderer fest, dass sie diese nonstop gehen wollten. Für die Touren gingen beide bis an ihre Grenzen. „Als es zum zweiten Mal dunkel wurde, war das schon eine extreme Situation. Am schlimmsten waren jedoch die letzten Kilometer“, erinnert sich Ina Kraus. „Es war eine einzige Qual.“ Eine Freundin begleitete das Paar auf den letzten 20 Kilometern durch die Nacht, bis sie schließlich kurz vor Mitternacht ihr Ziel erreicht hatten. Mit knapp 41 Stunden und insgesamt 3.000 Höhenmetern war dies Ina Kraus´ und Klaus Kwaschnecks bisher härteste Tour.

Der Reiz einer solchen Extrem-Tour? „Es geht dabei natürlich um ein sportliches Ziel, das man sich setzt und das man erreichen möchte“, schwärmt Ina Kraus. „Es ist die gleiche Motivation wie sie Läufer haben, die vom Marathon und Ultralauf träumen. Viele Leute sind nur irritiert, weil sie diesen Ehrgeiz von Wanderern nicht erwarten.“

Ein Grund könnte sein, dass Wandern in erster Linie als aktive Freizeitbeschäftigung und nicht unbedingt als Sport wahrgenommen wird. Sinnbildlich steht dafür der Begriff des Genusswanderns, der sich in den letzten Jahren immer mehr durchgesetzt hat. Ina Kraus kann mit diesem gemächlichen Wandern wenig anfangen – „ich gehe einfach gerne schnell“ –, dennoch legt sich Wert darauf, dass auch Sportwanderer einen Blick für die Schönheiten rechts und links des Weges haben. „Selbstverständlich bleiben wir auch mal stehen und genießen die Aussicht. Gerade wenn man viel geht und immer auf der Suche nach schönen Touren ist, kann man gar nicht anders als die Natur zu bewundern.“

 

Sportwandern kompakt

  • Vom normalen Wandern unterscheidet sich Sportwandern durch die Länge der Touren gern auch abseits bereits vorhandener Trails im weglosen Gelände – und die höhere Durchschnittgeschwindigkeit (ab 5 km/h).
  • Ab 30 Kilometer spricht man vom Sportwandern. Touren zwischen 35 und 45 Kilometern entsprechen einer Mittelstrecke.
  • Sportwandern wird meist organisiert betrieben. Auf vielen Ultra-Langstrecken-Veranstaltungen gehen Läufer und Sportwanderer gemeinsam an den Start.
  • Sportwandern ist nichts für Anfänger. Das gilt vor allem für die Berge. Nur wer wirklich gut trainiert ist und über eine gute Ausdauer verfügt, sollte eine Langstrecke in Angriff nehmen.
  • Mit oder ohne Stöcke? Das bleibt jedem selbst überlassen. Gerade beim zügigen Bergab-Gehen entlasten Stöcke jedoch die Gelenke.
  • Speed-Hiking gilt als eine Variante des Sportwanderns. Im Vordergrund steht dabei nicht die Streckenlänge, sondern das Tempo. Viele Läufer nutzen Speed-Hiking als Ausgleichstraining, da durch den Stockeinsatz auch der Oberkörper trainiert wird. Für Sportwanderer, die sich auf 100 Kilometer vorbereiten, ist Speed-Hiking Teil des Intervalltrainings.
Wandern

Diese Sprüche kennen wir…

Der Wanderweg will einfach nicht enden und der Gipfel ist in weiter Ferne. Jetzt schlägt die Stunde der aufmunternden Worte und Durchhalte-Parolen. Doch was verbirgt sich wirklich hinter „Das Schlimmste haben wir hinter uns“ und anderen Sprüchen am Berg? active woman hat bei den Bergführern von ASI Reisen nachgefragt.

 

„Oa Kurvn no…“
Diese Aussage bedeutet sinngemäß „Ich weiß nicht, wie lange es noch dauert, aber es ist nicht mehr so weit. Hoffentlich.“ Diesen Spruch hört man verstärkt, wenn die Müdigkeit einsetzt, die Füße schwer werden und der Magen lautstark knurrt, und er stellt eine Hütte hinter der nächsten Kurve in Aussicht. Über die Wahrheitsquote der Aussage ist jedoch nichts bekannt.

„Das Schlimmste haben wir hinter uns, jetzt geht’s nur mehr bergab.”
Der Wanderer möchte damit eigentlich sagen „Bitte lass es bald leichter werden!”. Ein häufiger Ausspruch, wenn die eigenen Fähigkeiten und die der Begleitung überschätzt worden sind: Die Aussage ist damit schon fast als Gebet zu verstehen, dass der Weg doch bitte bald leichter werden möge.

„Jetzt kommt gleich die Sonne durch”
Das soll eigentlich heißen: „Der Nebel ist nicht schlimm. Wird gleich besser. Hoffe ich.“ Traumwetter am Berg gehört für viele nämlich einfach dazu. Doch wer beim Wandern auf Nebel trifft, kann nur auf Besserung hoffen – leider ist das nicht immer der Fall.

„Das Wetter hält sicher”
Damit möchte ein ambitionierter Wanderer sagen: „Ich will unbedingt da rauf – das Wetter MUSS einfach halten.“ Bei dieser Halbwahrheit braucht es mehr als Schmunzeln, denn ein überraschender Wetterwechsel in den Bergen kann gefährlich werden: Wetterkunde ist daher Pflicht für jeden Wanderer.

„Welcher Berg ist das dahinten? Der Welchener.”
Dieser Spruch ist ein beliebter Witz, der vor allem in Tirol zu hören ist. Er bedeutet schlicht „Ich habe keine Ahnung, welcher Berg das ist”. Die Gegenfrage „Welchen meinst du?“, im Dialekt gesprochen „Der Welchener?“, wird dann von Nicht-Tirolern gerne als Bergname interpretiert.

„Da bin ich schon gewesen – ist total leicht.”
Ein Wanderer glaubt sich bei diesem Spruch zu erinnern: „Das habe ich leichter in Erinnerung. Naja, zumindest wenn ich zurückdenke!“. Wenn er sich dabei nur nicht irrt!

„Ich schnarche nie.”
In den Hütten teilt man sich die Zimmer oftmals mit mehreren Personen. Schnarcher sind hier keine Seltenheit. Der Spruch soll daher eigentlich heißen: „Zumindest habe ich mich selber noch nie gehört” und ist keine Garantie für eine ruhige Nacht.

„Das war gar nicht so schwer.”
„Jetzt am Gipfel angekommen, sind alle Strapazen der Wanderung vergessen“, ist die eigentliche Aussage dieses Spruchs. Es ist ein Phänomen. Alle Anstrengungen, der Schweiß, der Muskelkater und die müden Beine sind vergessen, sobald man sein Ziel erreicht hat.

 „Nächstes Mal machen wir etwas Leichteres.”
Zumindest bis zum Gipfel oder der nächsten Hütte kreist das Gedankenkarussell: „Warum tun wir uns das an? Nie wieder. Nie. Wieder!”. Wenn die Atemzüge kürzer, die Beine schwerer und die Wege steiler werden, fasst man diesen Vorsatz. Verworfen wird jener aber im Nachhinein am Ziel angelangt, denn dann war das doch gar nicht sooooo schwer.

„Das ist sicher ein Adler”
Der Klassiker unter den Halbwahrheiten. Denn eigentlich soll das heißen: „Das ist ein ziemlich großer Vogel.“ In den meisten Fällen ist das dann doch eher ein Falke oder ein Bussard oder ein Dohle

richtig sitzen

Der perfekte Sitz

10 Kilometer joggen, kein Problem, 20 Bahnen schwimmen, auch nicht – doch kaum sitzen Sie auf dem Fahrrad, tut Ihnen nach ein paar Kilometern der Po weh. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Rad richtig einzustellen – so geht´s.

Das darf doch nicht wahr sein! Da jagen Rennradfahrer auf einem knüppelharten Mini-Sattel stundenlang über die Straßen und man selbst kann schon nach einer halben Stunde auf dem komfortablen Sattel des Trekkingrads nicht mehr sitzen, weil der Allerwerteste sich anfühlt wie nach einem Ritt über die Alpen. Schwacher Trost: Das geht vielen so, ein schmerzender Po ist neben kribbelnden Händen und Knieproblemen die häufigste Beschwerde, über die (nicht nur) sportliche Radlerinnen klagen.
Die Ursache für eine schmerzende Kehrseite scheint naheliegend: ein zu harter, unbequemer Sattel. Nur allzu schnell beginnt dann die Suche nach einem komfortablen Sitz – je dicker gepolstert desto besser. Doch paradoxerweise ist oft gar nicht der Sattel die Wurzel des Übels, sondern die Sitzposition auf dem Rad. Deshalb nicht gleich einen neuen Sattel kaufen, sondern erstmal den vorhandenen richtig einstellen! Denn nur wenn die Fahrerin richtig auf dem Rad sitzt, klappt’s auch mit dem relaxten, schmerzfreien Biken.

So finden Sie die korrekte Sitzposition

Helfer engagieren.  Zu zweit geht’s einfacher. Ein Helfer oder eine Helferin hält das Rad fest, während Sie auf dem Sattel sitzen und Maß nehmen.
Sattelhöhe. Auf dem Sattel Platz nehmen, ein Pedal ganz nach unten an den tiefsten Punkt drehen. Jetzt mit der Ferse auf das Pedal stellen. Nun muss das Bein ganz durchgestreckt sein, andernfalls die Sattelhöhe korrigieren. So ist sichergestellt, dass später beim Fahren mit dem Vorderfuß das Bein stets leicht angewinkelt bleibt und man weder „mit den Knien unter dem Kinn“ radelt noch auf dem Sattel nach rechts und links schwankt, weil der Abstand zwischen Sitzfläche und Pedal zu groß ist.
Sattelneigung. Je stärker der Sattel nach vorn gekippt wird, desto mehr rutscht man beim Fahren nach vorne – was dann wiederum die Hände stärker belastet, die zusätzlichen Gegendruck ausüben müssen. Deshalb den Sattel möglichst waagerecht ausrichten, höchstens ganz minimal nach vorne neigen.
Horizontale Sattelposition. Fast alle Sättel lassen sich auf der Sattelstütze um ein paar Zentimeter nach vorne oder hinten schieben. Zum Ermitteln der richtigen Position auf dem Sattel Platz nehmen, ein Pedal waagerecht nach vorn stellen (3-Uhr-Position), den Vorderfuß mit dem Fußballen wie beim Radeln auf das Pedal stellen. Nun muss die Kniescheibe genau senkrecht über der Pedalachse stehen (gerne mit einem Lot nachmessen). Stimmt die Position nicht, den Sattel entsprechend weiter nach vorne oder hinten verschieben.

Passt alles richtig, sind beim Trekkingbike Sattel und Lenker jetzt etwa auf gleicher Höhe. Beim Stadtrad ist der Sattel etwas tiefer als der Lenker, beim sportlichen Rad etwas höher.

Wenn doch ein neuer Sattel her muss

Schmerzt der Po auch nach diesen Einstellungen noch, liegt’s womöglich doch am Sattel. Dann hilft nur Ausprobieren, denn den einzig wahren Sattel gibt es nicht. Dabei gilt: Der Sattel ist kein Sofa, weich und dick gepolstert bedeutet nicht unbedingt bequem – im Gegenteil. Oft führt gerade eine zu weiche Polsterung zu Beschwerden. Nämlich dann, wenn die Sitzknochen zu tief einsinken und der Druck auf andere, empfindliche Partien verlagert wird. Wichtig ist es, einen Sattel zu finden, der optimal

  • zur individuellen Sitzposition (eher aufrecht oder eher sportlich) passt und
  • zum Abstand der Sitzknochen, der bei jedem Menschen unterschiedlich ist.

Am besten beim Fachhändler unterschiedliche Sättel ausprobieren, ein guter Händler bietet verschiedene Modelle zum Probefahren an. Tipp: Wer auf Nummer Sicher gehen will, lässt die Position seiner Sitzknochen beim Fachhändler vermessen und sucht dann den passenden Sattel aus. Viele Fachhändler vermessen etwa nach dem System „sit & fit“ des deutschen Sattelspezialisten SQlab, das schon seit Jahren bewährt ist und immer weiterentwickelt wird. Ebenfalls empfehlenswert:  Eine individuelle Anpassung des kompletten Bikes (samt Sitzposition) mit dem „Body Geometrie Fit-System“ des Fahrradherstellers Specialized.

 

 

Tutima Crew

Der Erfolg ist pink

Das stets in pink gekleidete Frauenteam der Segelyacht Tutima ist der bunte Hund der Offshore-Szene. Bei der Kieler Woche und den anschließenden Segelweltmeisterschaften in Kopenhagen wollen die Mädels wieder ganz vorne mit dabei sein.

„Es ist gut, dass es endlich wieder losgeht.“ Kirsten Harmstorf gibt sich erst gar keine Mühe, abgeklärt zu erscheinen. Denn Tatsache ist, dass die Skipperin der Tutima den Saisonstart kaum erwarten kann. Von April bis Ende September werden sie und ihre Mädels wieder jedes Wochenende auf dem Wasser sein. Entweder um an einer Regatta teilzunehmen oder um zu trainieren, wie z.B. für die Kieler Woche oder die Segelweltmeisterschaften im Juli in Kopenhagen. Natürlich gehe fast ihr gesamter Jahresurlaub für den Segelsport drauf, sagt die Versicherungsmaklerin für Seeschiffe fröhlich. „Und das ist genau das, was ich will. Segeln ist mein Leben.“
Seit 2009 hat Kirsten Harmstorf das Kommando auf der Tutima, einer sogenannten dk46. Die 14 Meter lange Rennyacht segelt im Offshore-Bereich. Hierbei treten unterschiedliche Schiffstypen gegeneinander an. Die Tutima segelt in der größten Gruppe. Eine klassische Männerdomäne. Üblicherweise besteht eine Crew für ein Boot dieser Größe aus 12 Mitgliedern – und in der Regel sind es fast ausschließlich Männer. Die Crew der Tutima besteht aus 15 Frauen. Einige Positionen werden von zwei Crew-Mitgliedern besetzt. „Das Segeln auf einer Yacht dieser Größe ist enorm kräftezehrend“, erklärt die 43-Jährige, die bereits früher mit einem Frauenteam gesegelt ist  – allerdings auf einem kleineren Boot. „Um ganz vorne mitzumischen, brauchen wir einfach ein paar Hände mehr.“

Der bunte Hund der Szene

2009 hatte der langjährige Sponsor Tutima die Rennyacht gekauft. Eine neue Crew sollte an den Start gehen und der Uhrenhersteller entschied sich bewusst für Skipperin Kirstin Harmstorf, die sich in der Offshore-Szene bereits einen Namen gemacht hatte, und eine Frauen-Crew, die auch durch ihr pinkfarbenes Outfit auffallen sollte. Und mit den Erfolgen kann der Sponsor und Eigentümer der Yacht durchaus zufrieden sein. So belegte 2015 die Tutima Crew bei der Kieler Woche den dritten Platz, bei den Europameisterschaften Platz 9 von 28 Booten und bei der Schifffahrtsregatta den ersten Platz. 2014 freute sich die Crew über Platz 2 bei der Nordseewoche und Platz 15 (von 27 Booten) bei den Weltmeisterschaften. „Wir haben eine welt- und europameisterschaftserprobte Crew und sind begeistert über die starke Performance auf dem Wasser“, sagt auch Tutima-Marketingleiterin Ute Delecate.
Und die Tutima-Mädels erregen Aufmerksamkeit. „Klar, wir sind schon so etwas wie der bunte Hund“, lacht Kirsten Harmstorf, „aber ich denke, wir fallen auch deshalb auf, weil wir immer so gut gelaunt sind.“ Der Teamgeist muss stimmen, lautet ihre Devise. Zwar hat sie das letzte Wort, doch Entscheidungen lässt sie am liebsten demokratisch treffen. 15 Frauen gehören zur Stammbesetzung der Tutima. Zum erweiterten Crewpool gehören circa 15 weitere Seglerinnen, die dann einspringen, wenn eine aus der Crew ausfällt. „Wir haben sehr viele Bewerberinnen. Und nach einem Probetraining entscheiden wir gemeinsam: Passt sie zu uns? Denn nur dann funktioniert es. Wir haben zwar immer sehr viel Spaß, aber wir sind auch sehr ehrgeizig.“ Dazu gehört auch, dass die Crew perfekt organisiert ist. Jedes Teammitglied hat eine Zusatzaufgabe. Die eine verstaut die Segel, die andere organisiert die Unterkünfte bei den mehrtägigen Regatten und wieder eine andere sorgt dafür, dass 15 Frauen am Abend einen Tisch im Restaurant finden. „Anders geht es nicht“, versichert die Skipperin.

Der Teamgeist stimmt

Von der besonderen Atmosphäre und dem Teamgeist schwärmt auch Ariadna Velazquez, die auf der Tutima die Position Spinnaker-Grinder besetzt. Die gebürtige Mexikanerin gehört erst seit einem Jahr zur Stammbesetzung der Tutima. Zuvor segelte sie auf dem Schwesterschiff im Mittelmeer in einer internationalen Crew. Mit der Tutima verbindet sie ihre eigene Geschichte. „Vor ein paar Jahren war ich bei der Kieler Woche. Ein Freund zeigte mir drei pinkfarben gekleidete Mädels und sagte, das sind die Tutima-Girls. Ich dachte, wie cool.“ Trotzdem war es dann eher Zufall, dass die 37-jährige Grafik-Designerin dann auf der Tutima landete. Mit einer Frauencrew hatte Ariadna Velazquez schon Erfahrung – und zwar in Mexiko. „Da waren wir die absoluten Exoten, denn in Mexiko spielt Segelsport überhaupt keine Rolle.“ Dass es auf der Tutima so gut läuft, liegt für sie aber nicht daran, dass es ein Frauenteam ist, sondern am Team selbst. „Es stimmt einfach alles zwischen uns.“
Das sieht auch Laila Engler so, die am Anfang größte Vorbehalte gegen das Frauen-Boot hatte. 2010 erhielt die damals 21-Jährige das Angebot, kurzfristig bei den Weltmeisterschaften auf der Tutima mitzusegeln. „Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass so ein Frauenteam funktioniert. Ich hatte bis dahin nur Erfahrung mit Crews, in denen es ein oder manchmal zwei Frauen gab.“ Trotzdem ließ sie sich auf ein Probetraining ein und schwärmt noch heute davon. „Ich habe so etwas noch nie erlebt. Es war unglaublich beeindruckend. 30 Hände haben in einer Sekunde ein perfektes Manöver gemacht. Ich hatte richtig Gänsehaut.“ Seitdem trägt Laila Engler aus Überzeugung die Farbe der Crew. „Dieses Pink war für mich am Anfang ein echter Schock“, lacht die Wirtschaftsingenieurin, „aber mittlerweile trage ich zur Erheiterung meiner Familie sogar pinkfarbene Socken.“
Für Laila Engler – Position Großsegeltrimmerin, Navigatorin und Co-Skipperin für Kirsten Harmstorf – ist aber auch die Konstellation auf der Tutima ein Glücksfall. „Oft ist es ja so, dass der Eigner der Skipper ist und eigene Leute dabei hat. Dann sind da noch Segler wie wir an Bord. Und das Verhältnis zwischen Profis und Amateuren kann schwierig sein. Auf der Tutima haben wir alle die gleiche Einstellung und wir ziehen an einem Strang. Ich denke, auch deshalb sind wir so erfolgreich.“
Und vielleicht können die Tutima-Frauen auch gar nicht anders. Die meisten haben schon als Kind Segelluft geschnuppert oder haben ein ganz besonders Verhältnis zum Wasser wie Laila Engler. Als Baby schaukelte sie in einer Hängematte auf Deck und unter Deck konnte sie durch ein Plexiglasfenster, das ihr Vater für sie eingebaut hatte, immer aufs Wasser schauen. „So ein Gefühl und eine Verbundenheit verliert man nicht mehr und das kann einem auch niemand nehmen.“ Auch Kirsten Harmstorfs Eltern nahmen sie schon früh mit zum Segeln. Sie selbst stieg dann aber erst mit 18 in den Regattasport ein – dafür jedoch umso leidenschaftlicher. „Ich kann mir nicht vorstellen, damit irgendwann aufzuhören. Das Segeln gehört zu mir und bedeutet mir alles.“

Bild: Max Ranchi/Tutima

Reitsportzentrum Gut Ising

Yoga und Reiten

Von der Yogamatte aufs Pferd? Was ungewöhnlich klingt, bietet jetzt ein Hotel am Chiemsee an. Reitlehrerin Sonja Will und der Yogalehrerin Selina Krämer erklären im Interview die Symbiose aus Yoga und Reiten.

 

Was muss ich mir unter Yoga und Reiten vorstellen, etwa Yogaübungen während des Reitens?

Sonja Will: Keine Angst, niemand muss sein Yogakönnen auf dem Rücken des Pferdes unter Beweis stellen. Und das Pferd selbst macht auch kein Yoga.

Selina Krämer: Yoga und Reiten wechseln sich ab. Wir starten morgens mit Yoga, mittags oder am Nachmittag folgt eine Reit-Einheit und am Abend gibt es zum Ausklang des Tages nochmals eine Yoga-Einheit. In der Zwischenzeit haben die Gäste Zeit für Wellness, Entspannung, Natur und den Austausch mit den anderen Reitern.

Handelt es sich um Yoga-Übungen, die eigens auf den beim Reiten belasteten Bewegungsapparat abgestimmt sind?

Selina Krämer: Die Yogaübungen sind sowohl auf die Voraussetzungen der Teilnehmer ausgerichtet, als auch auf das Reiten in seinem emotionalen, mentalen und körperlichen Bereich. Ruhe, ein entspannter, beweglicher Körper und eine ruhige Atmung trotz Anstrengung werden beim Yoga geübt. Das alles brauchen wir auch beim Reiten. Achtsamkeit und Körperbewusstsein, welches beides wichtig ist für die Beziehung und sensible Kommunikation zwischen Reiter und Pferd, werden durch die Yogakurse geschult und gestärkt.

Sonja Will: Ergänzend ist zu sagen, dass wir am Ende auch immer konstruktive Gespräche mit den Teilnehmern führen, so dass wir deren Feedback zu den Einheiten entsprechend auswerten und gegebenenfalls umsetzen können.

Wurden die Übungen speziell entwickelt oder handelt es sich um „klassische“ Übungen/Stellungen?

Selina Krämer: Es handelt sich um klassische Übungen, die in die Bereiche Asana – körperliche Herausforderung und Entspannung, Pranayama – Atemtechniken und Atemkonzentration und Meditation – Konzentration und Innehalten unterteilt sind. Wir werden uns in den Bereichen Asana vor allem auf die Stellen konzentrieren, die die Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit beim Reiten besonders beanspruchen.

Warum eignet sich die Verbindung von Yoga und Reitsport so gut?

Sonja Will: Ein eingespieltes Team von Reiter und Pferd besticht durch sein harmonisches Zusammenspiel. Dieses entsteht durch das Verständnis und die Verbindung zwischen Mensch und Tier. Yoga hilft durch verbesserte mentale und körperliche Fähigkeiten, eine viel angenehmere, einfachere und effektivere Kommunikation mit dem Pferd zu führen.

Eignet sich Yoga & Reiten für alle Reitdisziplinen?

Sonja Will: Ja, es wird auch wahlweise Springen und Dressur sowohl mit dem eigenen als auch mit einem Schulpferd angeboten. Einsteiger sind bei Yoga & Reiten genauso willkommen wie Fortgeschrittene und entsprechend sind die jeweiligen Einheiten auch auf die Niveaus der Teilnehmer sowie die verschiedenen Disziplinen abgestimmt.

Ist es egal, welche Pferderasse ich reite?

Sonja Will: Ja, ist es. Ein Pferd ist ein Pferd, egal welche Rasse und ob es sich um ein Turnier- oder Freizeitpferd handelt.

Kann ich bei meinem Pferd eine Veränderung feststellen, wenn ich Yoga mit Reiten verbinde? Spürt es zum Beispiel meine Hilfen schneller?

Sonja Will: Ein Reiter, der zentrierter und ausgeglichener ist, spürt sich selbst bewusster. Das führt auch dazu, dass er mit seinem Tier feiner, bestimmter und direkter kommuniziert.

 

Kontakt: Weitere Informationen zum Angebot und Buchung unter: http://www.gut-ising.de/sport-freizeit-events/eventkalender/details/events/topkurs-yoga-reiten-2016.html

Bild: Gut Ising

 

JPOV_20140409_08481

Bikes mit Frauenpower

Wer auf der Suche nach einem neuen Rad für Sport und Fitness ist, kann sich jetzt eines „speziell für Frauen“ zulegen. Immer mehr Hersteller bieten Lady-Bikes an. Doch Moment mal: Gab es Damenräder nicht schon immer? Was hinter dem Trend steckt.

Bei Stadtfahrrädern wie dem klassischen Hollandrad oder bei Tourenrädern gab es sie schon immer: „Herrenräder“ und „Damenräder“. Herrenräder kommen „mit Stange“ daher („Diamantrahmen“, so genannt wegen der Form), Damenräder „ohne Stange“ („Trapezrahmen“, auch wegen der Form) – also mit einem tiefen Einstieg. Auf diesen Rädern kann man zum einen auch mit Rock oder Mantel fahren, zum anderen ist das Rad im täglichen Gebrauch einfach bequemer. Bei sportlichen Fahrrädern wie Mountainbikes, Rennrädern, Fitness- und Crossrädern dagegen boten Hersteller früher in der Regel nur ein Herrenrad an – mit besagtem Diamantrahmen. Grund dafür: Der Herrenrahmen ist stabiler als die Damenvariante. Im Stadtverkehr gibt es beide, weil das dort nicht ins Gewicht fällt, im sportlichen Einsatz macht das allerdings schon etwas aus. Wollten sich Frauen also bislang ein sportliches Bike zulegen, blieb ihnen meist nichts anderes als der Griff zu der kleinsten Herrengröße übrig. Nachteil: So richtig gut „passte“ das Herrenrad dann eben nicht.

Inzwischen entdecken die Hersteller von sportlichen Fahrrädern aber auch die Frauen zunehmend als Zielgruppe und bieten spezielle Lady-Bike-Modelle an. Schließlich interessieren sich immer mehr Frauen für sportliches Biken – ob mit dem Partner oder auch alleine bzw. gemeinsam mit anderen Frauen.

Was spezielle Lady-Bikes auszeichnet

Bei den neuen sportlichen Frauenrädern wird das „Gesamtpaket Rad“ speziell für die Wünsche und auf die Bedürfnisse von Frauen maßgeschneidert, damit sich Frauen auf dem Rad wohler und sicher fühlen. Denn nur dann hat man auf Dauer Spaß beim Biken. Diese Faktoren tragen dazu: 

  • Die speziellen Frauenräder setzen weiterhin auf den Diamantrahmen als stabilere Rahmenform. Doch die Hersteller optimieren die Form so, dass sie der weiblichen Figur und dem weiblichen Fahrverhalten entgegenkommt. Das heißt: Der Rahmen ist nicht nur einfach eine Nummer kleiner, sondern sieht auch erkennbar anders aus. Das Oberrohr – die „Stange“ – ist oft abgesenkt oder so geschwungen, dass die so genannte „Überstandshöhe“ kleiner wird, man also beim Stopp mit beiden Füßen auf dem Boden stehen kann, ohne dass die Stange stört.
  • Frauen sind meist kleiner, haben kürzere Arme und Beine und kleinere Hände als Männer. Oft sitzen Frauen auch lieber etwas aufrechter auf dem Rad, nicht so gestreckt. Das berücksichtigen Hersteller bei ihren Lady-Bikes: Der Abstand zwischen Sattel und Lenker ist bei Rädern speziell für Frauen meist ein wenig kürzer als bei Männerrädern. Das Steuerrohr (dort, wo der Lenker sitzt) ist etwas höher und damit auch der Lenker. Insgesamt ergibt das eine entspanntere, aufrechtere Sitzposition.
  • Anbauteile. Damit man sich beim Fahren wohl und sicher fühlt, muss auch die Bedienung stimmen. Deshalb sind Anbauteile wie Sattel oder Lenker- und Bremsgriffe bei einem guten Frauenrad ebenfalls auf die weibliche Anatomie abgestimmt. Bei sportlichen Rädern war das früher – anders als bei Stadträdern in der Damenversion – nicht so. Wenn man einen Damensattel wollte, musste man den separat kaufen und dann austauschen. Heute ist der Sattel beim sportlichen Lady-Bike von vorneherein etwas breiter und anders geformt als ein Männersattel, weil die Sitzknochen bei Frauen weiter auseinander stehen als bei Männern. Lenkergriffe sind für kleinere Hände angepasst, Bremsgriffe sind einstellbar und so geformt, dass sie auch mit kleineren Händen gut erreicht werden können.
  • Technik. Im Gegensatz zu Männern wollen Frauen oft nicht den allerneuesten Schnickschnack, sondern einfach Spaß am Radfahren haben. Deshalb werden in Frauenrädern meistens technische Komponenten verbaut, die zuverlässig und problemlos funktionieren und an denen nicht dauernd herumgeschraubt werden muss. Dazu gehören wartungsarme Schaltungen oder Scheibenbremsen (bremsen auch mit wenig Handkraft wirkungsvoll, müssen nicht nachgestellt werden). Nachteil: Solche Teile sind oft auch teurer.
  • Optik. Oft sind Fahrräder für Frauen auch optisch ein Hingucker: Statt wie bei Männerrädern die Technik in den Vordergrund zu stellen, glänzen viele Räder für Frauen durch harmonische Farben und Formen.

Wie man Räder für Frauen erkennt

Bereits vor über einem Jahrzehnt hat sich der Hersteller Specialized der Entwicklung frauenspezifischer Produkte verschrieben und bringt Rennräder, Mountainbikes, Fitnessräder und das dazugehörige Equipment speziell für Frauen auf den Markt – inspiriert von leidenschaftlichen Frauen, die das Biken lieben. Auch Radhersteller Trek sieht sich in der Verpflichtung, „jeder Fahrerin ein Bike mit perfekter Passform und perfektem Fahrverhalten zu bieten.“ Viele Hersteller haben eigene Programme entwickelt, die als Label für die Frauenräder fungieren und zum Modellnamen gestellt werden – z.B. WSD (Women’s Specific Design) beim Hersteller Trek, WLS (Woman Like Series) bei Cube und WMN bei Canyon. Solche Abkürzungen signalisieren den Käuferinnen, dass sie es hier mit einem für Frauen maßgeschneiderten Rad zu tun haben.

Eine relativ neue Radsportmarke, die sich speziell an Radfahrerinnen richtet, ist Liv. Dahinter steckt der Radhersteller Giant, der mit dieser Strategie den hohen Stellenwert frauenfreundlicher Räder – im City- wie im sportlichen Bereich – unterstreicht. Hinter der Marke steht ein Frauen-Team, dessen Ziel es ist, Frauen das bestmögliche Erlebnis auf dem Rad zu bieten: „Wir glauben, dass Frauen durch das Radfahren ihre Grenzen erweitern und in sich selbst neue Möglichkeiten entdecken können. Um den Radsport zugänglicher und attraktiver zu machen, setzen wir alles daran, das beste frauenspezifische Material zu entwickeln“, heißt es bei Liv.

Für die neue Saison gibt es bei sportlichen Fahrrädern für aktive Frauen zahlreiche Highlights: So erweitert das Unternehmen Carver sein Angebot an speziellen Mountainbikes für Frauen. Die neue Lady-Serie umfasst sechs verschiedene Modelle sowie ein Mountainbike mit Motor. Auch der Hersteller Canyon hat die weibliche Zielgruppe für sich entdeckt: Im vergangenen Jahr wurde das erste speziell für Frauen konzipierte Fitnessbike vorgestellt, weitere spezielle Frauenbikes im Bereich Road und Mountainbike sind geplant.   Silke Bruns

 Foto: Specialized

Outdoor öko-weg

Auf dem Öko-Weg

Grenzenlose Freiheit, Abenteuerlust oder sportliche Herausforderung: Immer mehr Menschen suchen und finden genau das in der Natur. Nachhaltigkeit ist für Outdoor-Fans deshalb ein wichtiges Thema. Und die Hersteller reagieren darauf: Mit hohen sozialen und ökologischen Standards übernehmen sie in der Textilbranche eine Vorreiterrolle.

Kleidung wird heute vor allem in asiatischen und südamerikanischen Ländern günstig produziert. Das gilt nicht nur für Jeans und T-Shirts, sondern auch für High Tech- und Funktionskleidung. Doch Berichte über die Arbeitsbedingungen in den weit von uns entfernten Textilfabriken lassen die neue Outdoor-Jacke in einem anderen Licht erscheinen. Viele Outdoor-Hersteller haben sich daher der Fair Wear Foundation (FWF) angeschlossen, die eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie zum Ziel hat. Dafür hat die Non-Profit-Organisation acht grundlegende Arbeitsrichtlinien festgelegt. Dies sind: Keine Zwangsarbeit, keine Diskriminierung am Arbeitsplatz, keine Kinderarbeit, Vereinigungsfreiheit und das Recht auf kollektive Verhandlungen, existenzsichernde Löhne, keine überlangen Arbeitszeiten, ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld und ein rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis. Hersteller, die mit der FWF zusammenarbeiten, halten diese Grundsätze ein – die Mitgliedschaft in der FWF bestätigt das und wirkt damit nach außen wie ein Gütesiegel. Angekündigte Maßnahmen zur Verbesserung einzelner Richtlinien werden von der FWF kontrolliert. Mitglied in der FairWear Foundation sind unter anderem Deuter, Haglöfs, Jack Wolfskin, Maier Sports, Mammut, Mountain Equipment, Odlo, Schöffel, Switcher, Salewa und Vaude. www.fairwear.org

bluesign – Garantie für höchste Umweltstandards

Wie können Verbraucher sicher sein, dass eine Jacke oder eine Hose tatsächlich nachhaltig – also umwelt- und ressourcenschonend – gefertigt wurde? Dazu müssen alle Produktionsschritte sowie alle verwendeten Materialien und Substanzen bekannt sein und festgelegten Umweltstandards entsprechen. Das Schweizer Unternehmen bluesign technologies hat strenge Kriterien entwickelt, die das garantieren. Sogenannte bluesign-Systempartner verpflichten sich in einem Vertrag, nach den strengen bluesign-Kriterien zu produzieren. „DieUmstellung ist für die Unternehmen nicht leicht und er Dichfordert Zeit und auch ein finanzielles Investment“, erklärt Peter Waeber, CEObluesign technologies. Für jedes Unternehmen werden eigene Ziele definiert (z.B. Verzicht auf bestimmte Chemikalien, Umstellung auf umweltfreundliche Technologien, Zeitrahmen). Die Einhaltung der Ziele in der Umsetzung wird von bluesign technologies kontrolliert. EinzelneProdukte,die durchgängig nach bluesign-Kriterien hergestellt wurden, können mit dem „bluesign product“-Label beworben werden – ein Label, das sich zunehmend in Jacken und Hosen der Outdoor- Hersteller findet. Das „bluesign product“-Label garantiert zwar strengste Umweltstandards, dennoch sieht sich bluesign technologies nicht als Öko-Zertifizierungsstelle. „Wir sind in erster Linie ein Service- unternehmen, das anderen Unternehmen hilft, ihre Produkte sicher herzustellen“, sagt PeterWaeber. Zu den bluesign Systempartnern zählen u.a. Bergans, Deuter, Haglöfs, Helly Hansen, JackWolfskin,Mammut,Marmot, Mountain Hardwear, Patagonia, Salewa, Schöffel, The North Face, Petzl, Klättermusen, Houdini, Isbjörn, Thule, Vaude und XD Apparel. www.bluesign.com

Weg von schädlichen Chemikalien

Lange Zeit galt PFC als eine Art Wunderstoff, fast jeder Hersteller setzt zur Beschichtung von wasserabweisender Kleidung darauf. Das kommt nicht von ungefähr: Die per- und polyfluorierten Chemikalien sind äußerst wasser-, fettund schmutzabweisend – weisen also genau die Eigenschaften auf, die Outdoor- Fans schätzen. Tatsächlich enthält die meiste sogenannte DWR-Ausrüstung (Durable Water Repellent) PFC. Dass die Outdoor-Hersteller inzwischen mit Hochdruck an einem Ersatzstoff arbeiten, liegt an den seit einiger Zeit bekannten „Nebenwirkungen“ von PFC. Die Fluor- Kohlenstoff-Bindung gilt mittlerweile als äußerst problematisch, da sie sehr stabil ist und die Stoffe in der Umwelt nicht abgebaut werden. Die am stärksten kritisierte Substanz unter den PFC heißt PFOA(Perfluoroctansäure). Dieser Stoff kommt in der Natur nicht vor, wurde aber selbst in der Antarktis bereits nachgewiesen. Die Substanz ist giftig, reichert sich imKörper an, ohne sich wieder abzubauen, und steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Den Herstellern ist die Umweltproblematik durchaus bewusst.Viele bemühen sich schon länger um den PFC-Ausstieg und suchen nach umweltfreundlichen Alternativen. Doch dies scheint schwierig. Was den Abperleffekt und die Dichfordert tigkeit betrifft, können die Ersatzstoffe mit PFC offenbar (noch) nicht mithalten. Dennoch hat sich viel getan. Die meistenHersteller haben den Anteil der PFC-haltigen Kleidungstücke deutlich reduziert und setzen als Zwischenschritt auf eine weniger gefährlicheFluorchemie.Umdas gefährliche PFOA zu vermeiden, verwenden sie statt der sogenannten C8 Chemie nun die C6 Chemie, die kein PFOA enthält. Ziel ist es aber, künftig auch die – und damit alle PFC – zu vermeiden.

Welche Anstrengungen die Hersteller und großen Marken zurzeit unternehmen und was sie bereits erreicht haben – fünf Beispiele:

Fjällräven
Traditionell setzt das Unternehmen auf eine Imprägnierung mit Wachs. Bei Hard-Shell- Produkten wird mittlerweile komplett auf eine PFC-haltige Imprägnierung verzichtet. Fjällräven garantiert eine fluorocarbonfreie Imprägnierung und setzt zudem auf ein selbstentwickeltes, recyclebares Eco-Shell Material.

Jack Wolfskin
2012 hatte Jack Wolfskin angekündigt, bis 2020 komplett aus der Fluorchemie aus zusteigen und somit PFC-frei zu werden. Um die Fortschritte imFluorchemie- Ausstieg besser nachvollziehen zu können, hat das Unternehmen seine Ziele auf der Roadmap „Wir gehen weiter“ definiert. So kann der Prozess etappenweise nachverfolgt und bewertet werden. Das Vorhaben, bis Dezember 2016 eine zu 50 Prozent PFC-freie Kollektion zu präsentieren, wurde bereits bis Winter 2014 umgesetzt. Die Sommerkollektion 2015 ist zu 75 Prozent PFC-frei.

Mammut
Das Schweizer Unternehmen hat den Einsatz der C8 Chemie gestoppt und setzt nun auf dieC6Chemie (ohne PFOA).Mammut sieht dies aber „keineswegs als Lösung, sondern als ersten Schritt auf dem Weg hin zum kompletten PFC-Ausstieg“, wie das Unternehmen auf seiner Homepage schreibt. „Die Suche nach PFC-freien Alternativen setzen wir deshalb mit Hochdruck fort.“

Schöffel
Seit der Sommerkollektion 2014 garantiert Schöffel eine PFOA-freie Kleidung. Das Unternehmen hat die Produktion auf die C6 Chemie umgestellt. Ab der Frühjahr/ Sommer Saison 2016 wird es jedoch erstmals Jacken und Hosen mit PFC-freier Imprägnierung geben. Ziel ist der komplette PFC-Ausstieg.

Vaude
87 Prozent der Vaude-Bekleidung tragen das Green Shape- Label. Mit dieser eigenen Bewertungsform hat sich Vaude eigene Umweltstandards gesetzt. Alle Green Shape-Produkte enthalten nur Stoffe und Materialien, die umweltschonend hergestellt. Ab der Winter-Kollektion 15/16 sind sie auch komplett PFC-frei. Seit 2014 verzichtet Vaude auf PFOA (C8 Chemie).Weiterhin eingesetzt wird jedoch vor allem für wasserdichte Bekleidung die C6 Chemie. Bis 2020 will Vaude komplett PFC-frei sein.

FAZIT

Die Aussichten mit einem ökologisch guten Gewissen die Natur zu genießen, sind gut. Und: Nachhaltige Outdoor-Produkte gibt es schon jetzt. Es lohnt sich, auf den Seiten der Hersteller zu stöbern oder in den Stores konkret danach zu fragen.

Die PET-Flasche wird zur Jacke

Polartec-Materialien finden sich in vielen Outdoor-Kleidungsstücken. Jetzt hat das Unternehmen die milliardste Flasche recycelt. Bereits 1993 begann Polartec mit der Herstellung von recycelten Stoffen. Die Technologie war damals noch in den Kinderschuhen. Die ersten Materialien waren kratzig, die Farben wenig ansprechend und die Nachfrage entsprechend gering. Im Jahr 2009 lag der Recyclinganteil immerhin bei 30 Prozent. 2010 präsentierte Polartec Repreve 100, ein Garn, das zu 100 Prozent aus recycelten PET-Flaschen besteht und sich in der Qualität nicht mehr von neuem Polyestergarn unterscheidet. Heute verarbeiten viele Marken Polartec Stoffe aus Repreve 100 – darunter Eider, Millet, Montane, Mountain Equipment, The North Face, Ternua und Vaude.