Blog

Dehnen für Läufer

Bild: shutterstock

Dehnen? Stretching? Besser nach dem Training!

Ein Aufwärmtraining beugt Verletzungen vor und steigert die Leistungsfähigkeit. Darüber herrscht Einigkeit. Ob das Dehnen oder Stretching dabei sinnvoll ist, wird kontrovers diskutiert. active woman-Expertin Jutta Schuhn erklärt die Knackpunkte.

Stretching

Unter Stretching wird meistens das sogenannte „statische Dehnen“ verstanden, bei der eine Position eingenommen wird, die dann gehalten werden muss. Als Methode zur Erweiterung der Reichweite einer Bewegung (Amplitude) ist Stretching etabliert und durch wissenschaftliche Studien gestützt.Weniger eindeutig ist die Studienlage in Bezug auf die Vorbereitung sportlicher Belastungen (Aufwärmen) und zur Verletzungsprophylaxe.

Theoretisch erscheint das Dehnen, z.B. vor einem Lauf, durchaus sinnvoll. Denn die Dehnung soll die Spannung in den Muskeln und Sehnen verringern und so die Flexibilität erhöhen Viele Studien kamen jedoch zu dem Ergebnis, dass Dehnen vor dem Training keine bzw. nur eine geringeWirkung auf die Verletzungsprophylaxe hat. Eine neue Studie der University Medical Center Groningen in den Niederlanden kam sogar zu dem Ergebnis, dass Stretching vor dem Training die Verletzungsgefahr für Sehnen erhöhen kann.

Stretching entspannt den Muskel

Wie ist dies zu erklären? Zunächst einmal muss man verstehen, wie ein Muskel arbeitet. Um die Leistungsfähigkeit der Muskeln zu erhöhen, steigt während einer Belastung die Grundspannung der Muskeln an. Dies ist auch das Ziel des Aufwärmens. Mit dem Dehnen, vor allem dem statischen Dehnen, kann man diese Muskelspannung wieder senken, also den Muskel entspannen. Stretching ist damit der erste Schritt zur Regeneration – der Erholung.

Vor dem Training ist gerade statisches Dehnen daher nicht unbedingt zu empfehlen. Untersuchungen zeigen auch, dass statisches Dehnen die Power und Muskelkraft verringert. Deshalb empfehlen die meisten Coaches einWarm-up mit Bewegung, um die Körpertemperatur zu erhöhen. Hier durch wird der Muskel beziehungsweise die Faszie aktiviert und so auf die Belastung vorbereitet.

Nach dem Laufen dehnen

Statisches Dehnen sollte daher besser im Anschluss an das Training erfolgen, unter anderem da die Muskeln noch warm sind. Wenn möglich, ist es sogar besser, mit dem Nachdehnen bis nach dem Duschen zu warten – gerade nach harten und hochintensiven Läufen!

Grundsätzlich ist Dehnen nach wie vor sinnvoll, in vielen Fällen sogar notwendig. Das gilt vor allem für Freizeitsportler, die häufig mit muskulären Dysbalancen zu kämpfen haben. Das bedeutet: Ein Muskel ist kräftiger als sein Gegenspieler, ein anderer ist verkürzt. Dadurch treten unweigerlich Schonhaltungen auf, die sich beim Laufen noch verstärken. So erhöht sich die Belastung für die Gelenke, was im Extremfall zu frühzeitigem Verschleiß führen kann.

Unsere Expertin

Jutta Schuhn ist Dipl. Sportwissenschaftlerin und ausgebildete Tanztherapeutin.
Sie hat zahlreiche Fitnessprogramme entwickelt und ist Reebok Mastertrainerin.
Als Fitness- und Aerobic Consultant berät sie Unternehmen.
Sie ist europaweit unterwegs und bildet Trainer aus.
www.juttaschuhn.de